Neues Leben mit Fallstricken

Wer bis dato noch keine Midlife Crisis hatte, begegnet ihr spätestens, wenn die Kinder das Haus verlassen. In der sehr gelungenen Film-Trilogie "Eltern allein zu Haus" widmet sich das Erste dem Empty-Nest-Syndrom. In den Hauptrollen des ersten Films ("Die Schröders", Freitag, 24. März, 20.15 Uhr): das Ehepaar Ann-Kathrin Kramer (50) und Harald Krassnitzer (56). Die tragikomische Reihe erzählt von drei Familien, die beim Abiball ihrer Kinder in eine neue Lebensphase eintreten. Parallelen zum Privatleben der Schauspieler liegen auf der Hand. Auch wenn Kramer und Krassnitzer keine gemeinsamen Kinder haben, der österreichische "Tatort"-Kommissar zog Kramers Spross aus der Beziehung mit Jan Josef Liefers wie einen eigenen Sohn auf. Nun steht er unmittelbar vor dem Abitur ...

teleschau: Ihr Sohn ist 19 Jahre alt. Sind Sie bereits "Eltern allein zu Haus"?

Harald Krassnitzer: In Teilzeit. Er verabschiedet sich öfter an den Wochenenden. Da kriegen wir schon mal frei und haben Ausgang. Es ist eine Art Workshop für das Leben danach (lacht).


Ann-Kathrin Kramer: Er macht jetzt erst mal Abi. Was danach kommt, wissen wir noch nicht. Kann sein, dass wir im Sommer wie die Eltern im Film ebenfalls allein zu Haus sind.


teleschau: Diese Rolle war also eine therapeutische, vorbereitende Maßnahme?


Kramer: Klar, wir konnten mit dem Thema etwas anfangen. Andererseits bedeutet, Kinder zu haben, einen ständigen Abschied zu leben. Sie ziehen sich ja beständig von den Eltern zurück - wenn auch phasenweise langsam und millimeterweise. Aber genauso, wie sich ein Kind Stück für Stück sein Leben erobert, müssen wir Eltern uns immer mehr zurücknehmen. Das gibt die Natur einfach so vor.


teleschau: Ihr Plan klingt vernünftig. Doch das Paar im Film schlittert in die Krise, obwohl es sich eigentlich auf den Auszug der Kinder freute und viele Pläne "für danach" gemacht hatte ...


Krassnitzer: Man war halt 20 Jahre lang in einem Modus Operandi als Wasch-, Koch- und Fürsorgemaschine unterwegs. Da kann man noch so viele - theoretisch schöne - Pläne machen. Für die Zeit danach muss man sich trotzdem neu erfinden. Alleine und auch als Paar. Im Film will die Mutter, eine Vollzeit-Versorgerin, auf einmal Tanzkurse machen und nach Brasilien reisen. Für den Mann ist da plötzlich eine neue Frau! Auf die er sich erst mal einstellen muss ...


teleschau: Es gibt im Fernsehen kaum fiktionale Stoffe über jene Lebenszeit, in der sich die klassische Familie auflöst. Werden wir nicht ausreichend auf diese Phase vorbereitet?


Krassnitzer: Entschuldigen Sie, aber allein die Frage zeigt, wie weit wir uns mittlerweile von den natürlichen Dingen des Lebens entfernt haben. Auf Geburten, die natürlichste Sache der Welt, müssen wir uns heute vorbereiten. Solange, bis auch das kleinste Detail stimmt. Mit dem Sterben und dem Tod wollen wir schon gar nichts mehr zu tun haben. Trotzdem wird es uns alle erwischen. Auch das Abkoppeln der Kinder von ihren Herkunftsfamilien ist ein völlig natürlicher Prozess. Ich halte es für eher schwierig, sich mit großem Brimborium darauf vorzubereiten. Was wissen wir dann überhaupt noch vom Leben? Was können wir dann noch ohne Hilfe?


Kramer: Sie haben natürlich trotzdem Recht, dass das Thema im Film irgendwie neu ist und viele Leute sehr emotional darauf reagieren. Die drei "Eltern allein zu Haus"-Filme scheinen bei aller Leichtigkeit, die sie als Komödien haben, bei vielen Eltern einen Nerv zu treffen.


teleschau: Es gibt unzählige Filme über andere Lebensphasen. Warum ist das Empty-Nest-Syndrom im deutschen Fernsehen so lange unentdeckt geblieben?


Krassnitzer: Weil wir ohnehin viel zu wenig Platz für Familiengeschichten ohne kriminalistischen Hintergrund haben. Ein Großteil der Fiction ist ja Krimi. Wenn es immer eine Leiche geben muss, damit die Leute - angeblich - zuschauen, ist für subtilere Themen, die uns im Gegensatz zu Mord alle angehen, kaum Raum.


Kramer: Ich habe auch das Gefühl, dass die auf den ersten Blick kleinen Themen, die uns persönlich nahegehen, eher selten umgesetzt werden. Jene Phasen im Leben, wo uns allen schon mal die Felle davonschwimmen, werden gern ausgeblendet oder verdrängt, auch von Filmemachern.


teleschau: Wird der Empty-Nest-Blues auch deshalb ungern an die große Glocke gehängt, weil sich viele schämen und denken: Ich bin doch schon groß und müsste mit dem Problem besser umgehen können?


Krassnitzer: Mag sein, dass diese Phase, die natürlich Überschneidung mit der Midlife Crisis hat, gesellschaftlich nicht so akzeptiert ist. Sie existiert aber definitiv! Wir kennen viele Paare, die es nach dem Auszug der Kinder kräftig durchgeschüttelt hat. Oft geht es ganz schnell. Man merkt, bei denen ist irgendetwas komisch, und plötzlich heißt es: Wir haben uns getrennt! Es spricht für die These des wenig anerkannten Problems, dass viele Außenstehende auf die Nachricht mit Unverständnis reagieren. Da heißt es dann: "Was! Warum jetzt? Ihr hattet doch nun endlich alle Freiheiten!"


teleschau: Haben Sie beide denn schon Pläne für die Zeit "danach"?


Krassnitzer: Pläne? Wir haben Bücher. Eine Enzyklopädie des Aufzuholenden. Natürlich auch viele Anleitungen, darunter neue Kamasutra-Techniken, aber auch Wanderwege (lacht). Nein, im Ernst - wir freuen uns auf Urlaube, bei denen man eben nicht mehr darüber nachdenken muss, ob sie dem Kind oder Jugendlichen gerecht werden. Darauf, einfach mal stundenlang durch ein Museum zu stapfen ohne ein genervtes Gesicht im Schlepptau. Wobei ich nicht sage, dass die anderen Urlaube nicht auch schön waren. Also - wir haben große Lust auf eine Altersentfaltung ...


Kramer: Altersentfaltung - also, hör mal! Ganz so weit ist es noch nicht! Aber ich weiß natürlich, was Harald meint. Die Lust auf mehr Freiheit und Autonomie ist schon da und überwiegt, glaube ich, bei uns. Wir haben aber auch vorher immer darauf geachtet, dass jeder seinen Raum erhielt. Wir hoffen deshalb, dass der Übergang ein wenig sanfter wird als bei unseren Figuren im Film.


teleschau: Sie sind ein Paar seit Ende der 90-er und haben sich bei einem Dreh kennengelernt. Komischerweise haben Sie bis jetzt selten gemeinsam gedreht. Zufall oder Absicht?


Kramer: In Österreich haben wir mal eine Komödie gemacht, da waren wir auch ein Ehepaar ...


Krassnitzer: Grundsätzlich stimmt Ihre Beobachtung. Wir haben schnell gemerkt, dass wir ungern dieses Klischee bedienen. Sozusagen im Film wie im Leben romantisch oder mit Herzschmerz verbunden zu sein.


Kramer: Deshalb haben wir von derlei Rollenangeboten meist die Finger gelassen. Bei "Eltern allein zu Haus" hatte das Drehbuch jedoch eine Differenziertheit und Aufrichtigkeit, dass wir unsere Bedenken über den Haufen warfen.


teleschau: Ist es als Schauspieler leichter, ein "altes Ehepaar" zu spielen, wenn man selbst eins ist?


Krassnitzer: Ich teile Rollen nicht in leicht oder schwierig ein. Ich kenne Rollen, die mehr Spaß machen und andere, die weniger Freude bereiten. Wenn wir gemeinsam in einem Film spielen, bereiten wir uns auf die Arbeit so vor, als wäre der andere ein ganz normaler Kollege. Das bedeutet: getrennte Zimmer und unterschiedliche Arbeitsrhythmen. Am Ende verbringt man natürlich mehr Zeit miteinander, als wenn der andere nicht in der Stadt wäre. Das empfinden wir dann natürlich als sehr angenehm.


teleschau: Ist man nicht versucht, zum Beispiel bei Szenen mit Ehekrach, auf eigene Streitmuster respektive die zugehörige Mimik und Gestik zurückzugreifen?


Kramer: Nein. Wir sind Schauspieler und erarbeiten uns Rollen, was nichts anderes heißt, als dass wir Menschen, die es bislang nur in Form eines Drehbuchs gab, Wirklichkeit werden lassen. Da noch unseren eigenen Käse reinzustreuen, ergäbe wenig Sinn und würde den Film sicher nicht besser machen.


Eric Leimann
Endlich hat Isabella Levina Lueen das geschafft, worauf sie ihr ganzes Leben hingearbeitet hat: Ihre Stimme wird - zumindest für einen kurzen Moment - weltweit gehört. Doch die 25-Jährige träumt weiter groß ...
Schwache Männer, stark gespielt: Rainer Bock sticht mit seiner Rolle in "Einsamkeit und Sex und Mitleid" aus dem namhaften Ensemble des Films heraus.
Kaum einer hat die Fiesheiten des menschlichen Alltags so gut beobachtet wie Gerhard Polt. Niemand in Deutschland machte daraus überzeugendere Filme, Tondokumente und Kabarettauftritte. Am 7. Mai wird der große deutsche Humorist 75 Jahre alt.
Schauspielerin Ulrike Kriener erzählt im Interview, welche drei Dinge im Leben für sie essenziell sind, und sie verrät, wie ausgeprägt ihre anarchistische Ader ist.
Seit 20 Jahren steht Ex-Shootingstar Max Riemelt mittlerweile vor der Kamera. Wie anstrengend das sein kann und welche Alternativen es gäbe, verrät der 33-Jährige im Gespräch über seine Rolle in der Netflix-Serie "Sense8"
Der charmante Schauspieler Ricky Whittle spricht im Interview über Menschen, Götter und die Kunst, Magie nicht gänzlich aus dem Alltag zu verbannen.
Keine Frage, ohne Waschbär Rocket wären das Comic-Universum nur halb so explosiv und auch nicht ganz so witzig: Fahri Yardim leiht dem pelzigen Choleriker in "Guardians of The Galaxy Vol.2" zum zweiten Mal seine Stimme und verrät im Interview, wann er selbst ausrastet.
Erst war er Kriminalassistent Harry Klein, dann der intrigante Bürgermeister Wolfgang Wöller: Fritz Wepper ist mit 75 der Schauspielerei noch lange nicht müde geworden. Auch von einer Herz-OP lässt sich der zähe Workaholik nicht aufhalten, wie er im Interview betont.
Sind Sie ein Spießer? - Die Frage ist ein bisschen unanständig, aber eigentlich immer ganz interessant in einem Interview. Was wohl der smarte Schauspieler Vladimir Burlakov antwortet?
Wie echt sind die großen Gefühle im deutschen Pop? Der ehemalige Ich+Ich-Sänger Adel Tawil gibt dieser Debatte mit seinem hochemotionalen Album "So schön anders" neues Streitfutter.
Zarte 19 Jahre war sie alt, da fügte Nora Waldstätten ein "von" in ihren Namen ein. Heute will die 35-jährige Schauspielerin von dem Adelsprädikat nichts mehr wissen.
"Ich finde, wir sollten uns gemeinsam auf den Weg machen und erkennen, dass wir energetische Wesen sind", fordert die Schauspielerin Maria Simon in einem außergewöhnlich offenen Interview.
Eigentlich wollte er nie wieder den Privatdetektiv Matula spielen. Jetzt steht Claus Theo Gärtner erneut für ein Special der Krimireihe vor der Kamera.
Vladimir Burlakov schaut zurück auf seine bisherige Laufbahn - und ist von sich selbst überrascht.
Welche Auswirkungen hatte der Prozess gegen Jörg Kachelmann? Eine neue Doku will Antworten geben.
In einer US-Talkshow hat Kim Kardashian über den Schmuckraub im Oktober letzten Jahres gesprochen: "Es war Bestimmung."
ZDF-Moderatorin Dunja Hayali sprach mit Ivanka Trump über Frauenrechte. Das Interview geriet - zum Missfallen einiger Kommentatoren in den sozialen Netzwerken - recht harmlos.
Endlich wieder Realsatire mitten aus dem deutschen Promi-Leben: Der ehemalige Boxstar René Weller fetzt sich mit Comedian Oliver Kalkofe.
Linda Marlen Runge verlängert ihren Vertrag bei der Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", und nun wird es richtig spannend um ihre Rolle...
"Küss die Hand": Die bayerische Kabarettistin Monika Gruber und ihr österreichischer Kollege Viktor Gernot sprechen auf der Bühne über Männer, Frauen und natürlich über diverse nicht-jugendfreie Dinge. Zu sehen ist das Programm am Samstag, 6. Mai, 20.15 Uhr, auf Servus TV.
Am Montagabend feierte Jan Böhmermann sein Debüt im US-Fernsehen. Vor allem mit einem Witz über Donald Trump sorgte der Moderator für Lacher beim Publikum.
Die "Venus"-Sängerinnen sind nach 29 Jahren wieder zu dritt und gehen in Großbritannien auf Tour.