"Einfach mehr Bauch und weniger Kopf"

Als "Show-Praktikant" wurde Elton in diversen Sendungen von Stefan Raab bekannt. Immer einen frechen Spruch auf den Lippen, saß er am Pokertisch, nahm beim Turmspringen teil, raste durch eine Bobbahn und sprach natürlich immer wieder mit zahlreichen Hollywood-Stars. Auch heute hat er noch Kontakt zu seinem Mentor, der aus dem Fernsehen verschwand. Elton dagegen ist immer noch präsent, er moderiert inzwischen mehrere Formate - unter anderem die Kindersendung "1, 2 oder 3". Dort steht nun ein großes Jubiläum an. Am Samstag, 22. Juli, 20.15 Uhr, feiert die ZDF-Quiz-Show Jubiläum: Sie ist seit 40 Jahren und nun auch zum 1.000. Mal auf Sendung. Im Interview erklärt der 46-jährige Familienvater, warum die Show seiner Meinung nach schon so lange Erfolg hat, und was er von der Vielfalt des Kinderprogramms im TV hält - dabei kommt er nicht um Vergleiche mit Schnitzel, Eiscreme und einem Fußballer herum.

teleschau: Sie moderieren "1, 2 oder 3" nun schon erfolgreich seit 2010. Was ist Ihrer Stärke als Moderator?

Elton: Die Herausforderung, eine Kindersendung so gut wie möglich zu moderieren, liegt wohl darin, selbst wieder etwas mehr Kind zu werden. Nicht alles so eng sehen, nicht immer abwägen, berechnen und beharren. Einfach mehr Bauch und weniger Kopf. Und ich glaube, das gelingt mir nicht nur optisch ganz gut (lacht). Vielleicht bin ich durch meinen Job auch nie ganz erwachsen geworden und tue mich damit leichter.


teleschau: Sie haben selbst zwei Kinder, was sagen die zur Sendung und zu Ihrer Moderation?


Elton: Meine Kinder schauen tatsächlich gerne "1, 2 oder 3", aber ich glaube, das liegt daran, dass die Sendung einfach gut ist, und nicht daran, dass der Papa moderiert. Vielleicht sind sie einfach mit mir zufrieden, oder sie wissen bereits, von wem die Weihnachtsgeschenke wirklich kommen und wollen es sich mit ihrem Weihnachtsmann nicht verscherzen. Zumindest kritisieren sie meine Moderation nicht.


teleschau: Warum läuft "1, 2 oder 3" auch nach 40 Jahren noch mit Erfolg im TV?


Elton: Aus den gleichen Gründen, warum für mich seit über 40 Jahren Schnitzel funktioniert! Es ist einfach ein super leckeres Gericht mit den perfekten Zutaten - das wird nie langweilig!


teleschau: Inzwischen findet man im Fernsehen nicht mehr nur ein oder zwei Kindersendungen, sondern eine ganze Menge - und auch im Internet wird immer mehr Einschlägiges gestreamt. Was halten Sie von dieser Vielfalt?


Elton: Heutzutage gibt es auch 100 Sorten Eiscreme, und früher haben Schoko, Vanille und Erdbeere gereicht. Natürlich macht eine größere Auswahl es nicht immer leichter, aber dafür ist jetzt für jeden etwas dabei. Trotzdem habe ich den Eindruck, dass am Ende des Tages die meisten am liebsten Schoko, Vanille oder Erdbeere essen - und "1, 2 oder 3" schauen.


teleschau: Welchen Anspruch stellen Sie denn an eine gute Kindersendung?


Elton: Den gleichen wie an eine gute Nachrichtensendung, an ein gutes Tiermagazin oder eine Wissenschaftssendung: Es müssen die best möglichen und spannendsten Inhalte für die jeweilige Zielgruppe gefunden werden.


teleschau: Jetzt steht das 40-Jahre-Jubiläum von "1, 2 oder 3" vor der Tür. Bedeutet das für Sie Stress oder eher Freude über die erhöhte Aufmerksamkeit der Medien?


Elton: Ich glaube neben der körperlichen Fitness und dem Können, kann ich mich diesbezüglich am besten mit einem Fußballprofi vergleichen. Ich gehe bei jedem Spiel voll motiviert auf den Platz. Aber bei so einem Jubiläum hat es dann obendrein vielleicht noch ein bisschen was von WM-Feeling.


teleschau: Wenn Sie sich spontan zurückerinnern: Gibt es einen schönsten Moment Ihrer TV-Karriere?


Elton: Schöne, krasse und unfassbar emotionale Momente gab so viele, dass ich davon unmöglich einen einzelnen herauspicken kann. Das ist ja gerade das Fantastische an meinem Job! Er ist so abwechslungsreich und bringt immer wieder die unglaublichsten Momente mit sich. Ich hatte das unfassbare Glück, über Jahre Teil der wohl erfolgreichsten Late-Night-Show und des gesamten Raabschen TV-Kosmos' sein zu dürfen. Und da kann ich nicht oft genug sagen: Danke Stefan, vor allem aber, danke liebe Zuschauer!


teleschau: An welche Erlebnisse mit Stefan Raab erinnern Sie sich denn besonders gerne?


Elton: Ich habe als Turmspringer und als Rennfahrer Medaillen gesammelt. Ich bin auf Pferden über Hindernisse gesprungen, habe gegen Weltmeister geboxt, gekickt, gepokert. Ich bin in Wokpfannen mit 100 Stundenkilometern vereiste Bobbahnen hinuntergerast, ich hatte Dutzende Dates mit Jennifer Aniston und anderen Hollywoodladys. Dank Stefan habe ich unzählige tolle Sachen erlebt.


teleschau: Sie haben als "Show-Praktikant" bei Stefan Raab angefangen. Wie oft treffen Sie sich heute noch?


Elton: Ich sehe ihn fast täglich, das liegt aber an seinem Bild auf meinem Nachttisch. Aber Spaß beiseite, wir telefonieren und schreiben regelmäßig und ich habe natürlich kein Bild von ihm auf dem Nachttisch - das hängt im Wohnzimmer. (lacht).


teleschau: Könnten Sie sich vorstellen, genau wie Stefan Raab, komplett aus dem TV zu verschwinden?


Elton: Ja natürlich, relativ leicht sogar. Das ist besser, als bis in alle Ewigkeit im Fernsehen präsent zu sein.


teleschau: 2001 hat Ihre TV-Karriere ihren Lauf genommen. Hatten Sie damals schon so etwas wie einen Karriereplan?


Elton: 2001 ging es mir sehr gut, vermutlich gerade weil ich keinen Plan hatte. Ich war damals als Redakteur beim Hamburger Lokalsender Hamburg 1 und moderierte auch mein eigenes kleines Format namens "Elton Street". Ich hatte es beim Fernsehen also bereits weiter gebracht, als ich jemals zu träumen gewagt hätte. Dann ist der ganze Wahnsinn erst richtig losgegangen.


teleschau: Wieviel Privatsphäre haben Sie nach so vielen Jahren Showbusiness noch?


Elton: Ich kann immer noch ruhig auf die Straße gehen. Ich bin kein YouTube-Star, bei dem die Innenstadt gesperrt werden muss, nur weil er sich ein Paar Socken kaufen geht. Aber vor allem, und da werden mich manche Kollegen sicher für verrückt halten, finde ich es noch immer super, erkannt zu werden, Fotos zu machen oder angelächelt zu werden. Ich habe die besten, aber vor allem die höflichsten Fans der Welt.


Anke Waschneck
Auch wenn er den Kommissar einer neuen ARD-Krimireihe spielt, die von einer deutsch-französische Polizeieinheit in Kehl am Rhein erzählt: Thomas Sarbacher, ehemaliger Mime der Bremer Shakespeare Company, wünscht sich Filme mit weniger Worten und mehr "Kopfkino".
Ob für Großproduktionen wie "Blade Runner 2049" oder einer deutschen Komödie wie "Whatever Happens": Die Niederländerin Sylvia Hoeks ist immer eine gute Wahl.
Andrea Riseborough hat keinen einprägsamen Namen, aber ist ein großes Schauspieltalent. Mit ihrem neuen Film "Battle of the Sexes" (Start 23.11.) könnte die Britin groß rauskommen.
Schauspieler Christian Berkel, der im TV mit den "Guardians of Heritage" seinen jüdischen Wurzeln nachspürt, über die Geschichte seiner Familie und die Bedeutung des Vergangenen für die politische Gegenwart.
Nur wenige kennen sein Gesicht, aber wir alle kennen seine Musik: James Newton Howard lieferte die Soundtracks zu zahlreichen Hollywood-Blockbustern. Jetzt kommt der US-Amerikaner mit seinen Stücken für eine Konzerttour nach Deutschland.
"Mord mit Aussicht"-Star Meike Droste über ernste Rollen im TV, Hochmut gegenüber dem Fernsehen und die Schwierigkeit, sich von ihrer Paradefigur zu lösen.
War sie eigentlich je weg? - Auf jeden Fall ist Britt Hagedorn wieder da - mit einer neuen TV-Sendung sowie gut gelaunt und schlagfertig wie eh und je auch im Interview.
Der Mann ist die Wucht: Aljoscha Stadelmann ist der "Harte Brocken" aus der gleichnamigen ARD-Krimireihe.
Michaela May kann auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken, die noch lange nicht zu Ende ist. Was sie jungen Schauspielern rät, verrät sie im Interview.
Der Krimi an sich ist zwar das Flaggschiff des deutschen Fernsehens und das, "worauf auch das Ausland schaut", trotzdem weiß der Schauspieler Peter Ketnath, wo noch Verbesserungsbedarf besteht.
Als Hausverwalter Higgins begeisterte John Hillerman in den 80er-Jahren "Magnum"-Fans weltweit. Jetzt verstarb der amerikanische Schauspieler.
Für die neue ZDF-Krimireihe "In Wahrheit" suchte man nach Fällen, die tatsächlich passiert sind - und inszenierte sie im Saarland. Christina Hecke gibt der neuen Samstags-Ermittlerin im ZDF ein Gesicht.
Schauspieler Christian Berkel hält den "extremen Rechtsruck" zwar für schlecht. Andererseits könne man sich nun dazu verhalten.
Nach dem Tod von Malcolm Young sitzt der Schock bei den Weggefährten des Musikers tief. Nun nahm Frontmann Brian Johnson Abschied von seinem verstorbenen Kollegen.
Darauf musste er lange warten: Im Alter von 76 Jahren wurde Nick Nolte mit einem Stern auf dem Walk of Fame geehrt.
Sängerin Sarah Lesch ist aus dem Häuschen und lässt ihre Facebook-Fans teilhaben. Der Grund: Sie tritt bei "Inas Nacht" auf.
Katy Perry darf auf unbestimmte Zeit nicht mehr nach China einreisen. Schuld daran ist ausgerechnet ein Sonnenblumenkleid.
Bei der Konferenz der Vereinten Nationen fordert Angelina Jolie härtere Maßnahmen der Politik, um gegen Vergewaltigung und sexuellen Missbrauch vorzugehen.
Wer holt den Boulevard-Talk endlich aus der Versenkung? Vielleicht ist es Britt Hagedorn - sie hätte da jedenfalls eine Idee!
Oliver Kalkofe reagiert auf die Publikumsbeschimpfung des ProSieben-Chefs und nutzt die Gelegenheit für eine Generalabrechnung mit dem deutschen Fernsehen.
Edgar Selge und Michaela May spielten jahrelang gemeinsam im "Polizeiruf 110" und räumten zahlreiche Preise ab. Trotzdem tauschte der BR die Ermittler aus. Den Grund verrät Michaela May im Interview.
Angeblich verlässt Meghan Markle die Serie "Suits". Schuld daran könnte ausgerechnet Prinz Harry sein.