"Jeder Mensch ist eitel"

Peyman Amin ist Modelagent und hat beruflich mit den Schönsten der Schönen und den Schlanksten der Schlanken zu tun, seine Agentur "Pars Management" hat unter anderem das israelische Supermodel Bar Refaeli unter Vertrag. Doch, wie er im Interview betont, die Nachfrage nach Models mit unterschiedlichen "Körperformen" steige seit Jahren. Das sei auch der Grund, warum der 46-Jährige an der Seite von Curvy Model Angelina Kirsch, Moderatorin und Model Jana Ina Zarrella sowie Choreograf Carlo Castro ab sofort in der Jury von "Curvy Supermodel - Echt. Schön. Kurvig" (ab 17. Juli, montags, 20.15 Uhr, RTL II) sitzt. Beim Gespräch im Bayerischen Hof ließ Amin außerdem durchblicken, was derzeit in der Modelwelt sonst so angesagt ist, und ob er Schönheit nach all den Jahren überhaupt noch wertschätzen kann.

teleschau: Sie waren vier Jahre Jurymitglied bei "Germany's Next Topmodel" - jetzt sind Sie in der Jury von "Curvy Supermodel". Zeigt Ihr Werdegang exemplarisch, wie sich das Schönheitsbild wandelt? Dass es mehr als eine Art "Models" gibt?

Peyman Amin: Das ist absolut richtig. Wir leben in einer sehr abwechslungsreichen Zeit. Einerseits gibt es unter den Skinny-Models inzwischen große Unterschiede - asiatische Models sind gefragt, afrikanische Models, einfach alle möglichen verschiedenen Typen -, andererseits steigt auch die Nachfrage nach Models mit unterschiedlichen Konfektionsgrößen. Die Zeit ist auch in der Mode nicht stehengeblieben. Die Modeindustrie stellt sich darauf ein, welche Bedürfnisse die Gesellschaft hat. Und es gibt in der Gesellschaft eben ein riesiges Bedürfnis danach, Mode für Menschen mit unterschiedlichen Körperformen zu machen.


teleschau: War das auch der Grund, warum Sie bei "Curvy Supermodel" eingestiegen sind?


Amin: Wenn man so will, ja! Ich habe täglich mit großen Modekunden zu tun und wurde in der Vergangenheit immer öfter nach Curvy Models gefragt. So war das für mich eine willkommene Gelegenheit, als RTL II auf mich zukam und mich fragte, ob ich in der Jury von "Curvy Supermodel" sitzen möchte.


teleschau: Vertreten Sie in Ihrer Agentur "Pars" bisher schon Plus Size Models?


Amin: Nein, das ist für mich jetzt der Startschuss. Das Curvy Supermodel 2017 bekommt einen Vertrag mit meiner Agentur, und so bietet sich mir gleichzeitig die Möglichkeit, diese Abteilung aufzubauen.


teleschau: Sie sind seit 1994 im Modebusiness: Können Sie Schönheit überhaupt noch wertschätzen?


Amin: An dem Tag, an dem ich Schönheit nicht mehr zu schätzen weiß, kann ich die Segel streichen. Aber Schönheit ist etwas vollkommen Subjektives. Am Ende des Tages ist es immer wichtig, dass man mehrere Personen in eine Entscheidung einbezieht. Deshalb sitzen auch vier Leute in der Jury. Jeder Juror achtet auf bestimmte Attribute. Ich möchte zum Beispiel ein gutes Gesamtpaket.


teleschau: Haben Sie auch privat hohe Ansprüche an das Aussehen von Menschen?


Amin: Berufs- und Privatleben habe ich immer strikt getrennt. Das ist ein Grund dafür, warum ich schon so viele Jahre als Modelagent tätig bin, und das auf einem sehr guten Level. Ob ich auf schöne Frauen stehe oder nicht, dass ist für mich als Modelagent sekundär.


teleschau: Aber ist es so?


Amin: Ja, das ist so. Aber welcher Mensch steht denn nicht auf schöne Menschen (lacht)?


teleschau: Hat eine "normale" Frau überhaupt Chancen bei Ihnen? Oder verabreden Sie sich nur mit Models?


Amin: Natürlich haben auch "normale" Frauen Chancen (lacht). Aber die Frage erübrigt sich, wenn man weiß, ob ich schon vergeben bin (lacht). Mehr sage ich dazu nicht.


teleschau: Was sollte jeder Mensch für sein Äußeres tun?


Amin: Gesichtspflege und Körperpflege. Und was ganz wichtig ist: Jeder soll das anziehen, was zu ihm passt und nicht blind irgendwelchen Trends folgen. Das versuche ich jedem mit auf den Weg zu geben. Jeder Mensch ist anders, entsprechend sollte jeder Mensch sich auch so kleiden, dass es für ihn passt. Am Ende des Tages ist es vor allem wichtig, dass man sich wohlfühlt.


teleschau: Was muss jedes Model beachten?


Amin: In der Regel sollten Models bei einem Casting figurbetont gekleidet sein und immer High Heels dabei haben. Und schön aussehen (lacht).


teleschau: Das ist fast ein Klischee, die High Heels im Handgepäck...


Amin: Ja, aber die sollten Models trotzdem immer dabei haben. High Heels sind das Werkzeug der Models.


teleschau: Sind Sie durch Ihren Beruf selbst eitler geworden?


Amin: Jeder Mensch ist eitel. Natürlich hat mich mein Beruf eitler gemacht, weil ich einfach auch sehr viel mit eitlen Menschen zu tun habe. Das färbt irgendwann ab. Ich glaube, Karl Lagerfeld hat gesagt: "Eine gesunde Portion Eitelkeit gehört eben dazu." Man kann jetzt darüber streiten, ob die Portion bei ihm selbst noch gesund ist. Aber ich denke, Eitelkeit ist in Ordnung, so lange sie andere Charakterstärken nicht zu sehr in den Hintergrund drängt. Eitelkeit soll nicht so ausarten, dass man unmenschlich oder respektlos wird.


teleschau: Karl Lagerfeld hat sehr lange über sein Alter gelogen, aber Ihres stimmt, oder?


Amin: Ja, ich bin 26 (lacht). Ne, 46 bin ich, das stimmt. Das ist auch völlig in Ordnung. Natürlich hängt es damit zusammen, dass ich viel Sport mache, aber: Ich habe mich noch nie so fit gefühlt wie jetzt. Man redet ja immer gerne von der Midlife Crisis. Ich bin noch gesund, ich bin voll in Schuss und kann mich noch an meine Kindheit erinnern. Deshalb bin ich happy. Der Tag, an dem ich mich an viele Dinge vielleicht nicht mehr erinnern kann, der Tag, an dem ich nicht mehr fit bin, an dem beginnt bei mir wahrscheinlich die Midlife Crisis. Aber wie heißt es so schön: 60 ist das neue 40.


teleschau: Welcher Typ Frau ist derzeit in der Modewelt gefragt?


Amin: Alle! Wenn man sich coole Modemarken und Onlineshops anschaut, dann stehen die Kunden einfach auf ausgefallene Typen. Nicht das nette hübsche Mädchen von nebenan ist derzeit gefragt, sondern Rock'n'Roll, ein schräger Look und vor allem ein eigener Look. Auch kurze Haare sind mehr angesagt denn je, oder sogar kahlrasiert. Es muss einfach nur passen.


teleschau: Wie oft treffen Sie Frauen, die hoffen, entdeckt zu werden?


Amin: Sehr oft. Ich merke das sofort. Entsprechend laufe ich dann auch weiter. Es zeigt sich darin, dass früher oder später die Frage auftaucht: "Was denkst du, habe ich Potenzial?" Das bleibt nicht aus, aber damit kann ich leben.


teleschau: Man bringt Sie vor allem mit der glamourösen Modewelt in Zusammenhang. Aber: Sie sind auch sehr für Ihren Bruder Omid da, der das Downsyndrom hat. Hilft Ihnen das, auf dem Boden zu bleiben?


Amin: Ich weiß nicht, ob ich das unbedingt brauche, um auf dem Boden zu bleiben. Denn mein Elternhaus hat mir das schon weitgehend so beigebracht. Ich denke, ich habe das bisher immer auch ganz gut hinbekommen. Es ist einfach eine Herzensangelegenheit, wenn ich mich für meinen Bruder aber auch andere Menschen mit Downsyndrom engagiere. Jedes Jahr bin ich beim Downsyndrom-Sportfestival dabei und veranstalte eine kleine Modenschau mit den Kids, oder ich unterstütze die Modeschule in Metzingen, die Mode für Menschen mit Downsyndrom kreiert. Ich liebe es einfach, mit diesen Menschen zu arbeiten und sie in Ihrem Leben zu unterstützen.


teleschau: Weiß Ihr Bruder, was Sie arbeiten?


Amin: Natürlich. Omid war auch immer wieder beim Finale von "Germany's Next Topmodel" dabei. Ich werde das nie vergessen, als Seal beim dritten Finale in der Lanxess Arena aufgetreten ist. Immer, wenn jemand auftritt, muss Omid auch auf die Bühne und mit der Person tanzen und singen. Mir wurde damals nach der Sendung erzählt, dass die Securitys und mein anderer Bruder ihn von der Bühne weghalten mussten, sonst wäre Omid mit Seal vor einem Millionenpublikum auf der Bühne gestanden. Später, als die Gewinnerin feststand, habe ich ihn auf die Bühne geholt, und er war sehr happy. Er ist 'ne Rampensau.


teleschau: Sind Sie ihm diesbezüglich ähnlich?


Amin: Es geht. Es ist schön, im Fernsehen zu sein, aber es ist auch nicht mein größtes Bedürfnis. Da hatte ich in der Vergangenheit ganz andere Kollegen an meiner Seite, im Vergleich mit denen bin ich überhaupt keine Rampensau.


teleschau: Heidi Klum zum Beispiel?


Amin: Ich nenne keine Namen. Aber Heidi Klum gehört nicht dazu (lacht). Sie ist einfach ein Medienstar und sie macht das super so.


Amelie Heinz
Golden-Globe-Gewinnerin Rachel Brosnahan über MeToo, weibliche Comediennes und ihre Rolle in der Amazon-Serie "The Marvelous Mrs. Maisel".
Matt Damon im Interview über seinen neuen Film "Downsizing" (Start: 18.1.), große kleine Rollen, versteckte Botschaften und die Vorteile, ein Durchschnittstyp zu sein.
RTL präsentiert gleich mehrere neue, eigenproduzierte Serien. Eine davon ist die Anwalts-Comedy "Beck is Back!" mit Bert Tischendorf. Im Interview spricht der Star über sein neues Format.
Der legendäre Hamburger Songwriter Bernd Begemann hat zwölf Popsongs über junge Frauen zu einem Liederzyklus im Stile der Romantik aufgenommen. Was wie eine Schnapsidee klingt, ist in Wahrheit ziemlich anrührend.
Chris Noth' Paraderolle des Mr. Big in "Sex and the City" ist bereits über zehn Jahre her. Sprechen möchte er darüber nicht mehr. Viel lieber erzählt er von seiner neuen Krimi-Serie "Gone".
Julia Franz Richter hat ihre TV-Karriere mit dem "Tatort: Wehrlos" begonnen. Jetzt ist die Newcomerin in der ARD-Reiterserie "Gestüt Hochstetten" zu sehen.
Martina Gedeck über ihren neuen Film "Wir töten Stella" (Start: 18.1.), die Probleme des deutschen Fernsehens und die Folgen der MeToo-Debatte.
Helmut Zierl spielt in der neuen ARD-Reihe "Die Inselärztin" den Hoteldirektor Kulovits. Dass er mit seinen 63 Jahren nicht mehr den wilden Liebhaber gibt, sondern für den Nachwuchs Platz machen muss, sieht der Schauspieler nur als Vorteil.
Hoffnung, Einheit, Gemeinschaft und Gleichheit: Dafür steht "Star Trek" bereits seit über 50 Jahren. Doch trotzdem sind längst nicht alle Trekkies tolerant, wie Schauspielerin Sonequa Martin-Green am eigenen Leib erfahren musste.
Die kluge Sitcom "Pastewka", ein Eldorado für Unterhaltungs-Nerds, kehrt nach über drei Jahren Pause auf den Bildschirm zurück. Allerdings nicht beim Stammsender SAT.1, sondern dem Streamingdienst Amazon Prime Video. Ein Zeitzeichen?
Für den Film "Im Einsatz für Nashörner" stand Hannes Jaenicke während der Dreharbeiten zum ersten Mal einem Tier gegenüber, das der letzte männliche Vertreter seiner Art war. Das hat den Schauspieler sichtlich schockiert, wie er im Interview verrät.
Haiyti macht alles anders. So unmittelbar und poetisch wie sie ist derzeit kaum jemand im hiesiegen Pop. Jetzt veröffentlicht Deutschlands wichtigste Rapperin ihr erstes großes Album "Montenegro Zero".
Schauspielerin Kristen Bell übte sich bei der Moderation der "Screen Actors Guild"-Awards in politischem Witz und Kritik an Hollwoods Selbstverliebtheit.
Dieter Wedel tritt nach den Vorwürfen gegen ihn als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele zurück. Der Star-Regisseur liegt im Krankenhaus.
Wie lassen sich Kinder und Beruf vereinen? Gar nicht, findet Ed Sheeran. Der britische Hit-Schreiber will seine Karriere beenden, sobald er Vater wird.
Cathy Lugner zieht sich für eine RTL-II-Show aus. Und hofft so, neue Erkenntnisse zu gewinnen.
Gangsta-Rapper Gzuz spielt einen Gangster: Der Hamburger übernimmt eine Rolle in Staffel zwei der gefeierten Mafia-Serie "4 Blocks".
Schlagersänger Michael Wendler genießt das sonnige Leben in Florida. Zieht nun seine Schwiegermutter ihrer Tochter zuliebe nach?
Musikalischer Wiederholungstäter: Alexander Rybak, ESC-Sieger 2009, will erneut ein Ticket zum Finale lösen.
"Nichts auszusetzen" hat Richard Mörtel Lugner an seiner diesjährigen Opernball-Begleitung. Dann kann das Gesellschafts-Event am 8. Februar ja kommen ...
TV-Comeback für die einstige "Explosiv"-Moderatorin Barbara Eligmann: Die beliebte 54-Jährige präsentiert ein neues Real-Crime-Format auf TLC.
Bastian Pastewka glaubt, dass jener Serienheld, der so heißt wie er, bei der Amazon-Neuauflage bessere Chancen hat, verstanden zu werden, als beim Start der Comedyserie "Pastewka" vor 13 Jahren bei SAT.1.