"Jeder Mensch ist eitel"

Peyman Amin ist Modelagent und hat beruflich mit den Schönsten der Schönen und den Schlanksten der Schlanken zu tun, seine Agentur "Pars Management" hat unter anderem das israelische Supermodel Bar Refaeli unter Vertrag. Doch, wie er im Interview betont, die Nachfrage nach Models mit unterschiedlichen "Körperformen" steige seit Jahren. Das sei auch der Grund, warum der 46-Jährige an der Seite von Curvy Model Angelina Kirsch, Moderatorin und Model Jana Ina Zarrella sowie Choreograf Carlo Castro ab sofort in der Jury von "Curvy Supermodel - Echt. Schön. Kurvig" (ab 17. Juli, montags, 20.15 Uhr, RTL II) sitzt. Beim Gespräch im Bayerischen Hof ließ Amin außerdem durchblicken, was derzeit in der Modelwelt sonst so angesagt ist, und ob er Schönheit nach all den Jahren überhaupt noch wertschätzen kann.

teleschau: Sie waren vier Jahre Jurymitglied bei "Germany's Next Topmodel" - jetzt sind Sie in der Jury von "Curvy Supermodel". Zeigt Ihr Werdegang exemplarisch, wie sich das Schönheitsbild wandelt? Dass es mehr als eine Art "Models" gibt?

Peyman Amin: Das ist absolut richtig. Wir leben in einer sehr abwechslungsreichen Zeit. Einerseits gibt es unter den Skinny-Models inzwischen große Unterschiede - asiatische Models sind gefragt, afrikanische Models, einfach alle möglichen verschiedenen Typen -, andererseits steigt auch die Nachfrage nach Models mit unterschiedlichen Konfektionsgrößen. Die Zeit ist auch in der Mode nicht stehengeblieben. Die Modeindustrie stellt sich darauf ein, welche Bedürfnisse die Gesellschaft hat. Und es gibt in der Gesellschaft eben ein riesiges Bedürfnis danach, Mode für Menschen mit unterschiedlichen Körperformen zu machen.


teleschau: War das auch der Grund, warum Sie bei "Curvy Supermodel" eingestiegen sind?


Amin: Wenn man so will, ja! Ich habe täglich mit großen Modekunden zu tun und wurde in der Vergangenheit immer öfter nach Curvy Models gefragt. So war das für mich eine willkommene Gelegenheit, als RTL II auf mich zukam und mich fragte, ob ich in der Jury von "Curvy Supermodel" sitzen möchte.


teleschau: Vertreten Sie in Ihrer Agentur "Pars" bisher schon Plus Size Models?


Amin: Nein, das ist für mich jetzt der Startschuss. Das Curvy Supermodel 2017 bekommt einen Vertrag mit meiner Agentur, und so bietet sich mir gleichzeitig die Möglichkeit, diese Abteilung aufzubauen.


teleschau: Sie sind seit 1994 im Modebusiness: Können Sie Schönheit überhaupt noch wertschätzen?


Amin: An dem Tag, an dem ich Schönheit nicht mehr zu schätzen weiß, kann ich die Segel streichen. Aber Schönheit ist etwas vollkommen Subjektives. Am Ende des Tages ist es immer wichtig, dass man mehrere Personen in eine Entscheidung einbezieht. Deshalb sitzen auch vier Leute in der Jury. Jeder Juror achtet auf bestimmte Attribute. Ich möchte zum Beispiel ein gutes Gesamtpaket.


teleschau: Haben Sie auch privat hohe Ansprüche an das Aussehen von Menschen?


Amin: Berufs- und Privatleben habe ich immer strikt getrennt. Das ist ein Grund dafür, warum ich schon so viele Jahre als Modelagent tätig bin, und das auf einem sehr guten Level. Ob ich auf schöne Frauen stehe oder nicht, dass ist für mich als Modelagent sekundär.


teleschau: Aber ist es so?


Amin: Ja, das ist so. Aber welcher Mensch steht denn nicht auf schöne Menschen (lacht)?


teleschau: Hat eine "normale" Frau überhaupt Chancen bei Ihnen? Oder verabreden Sie sich nur mit Models?


Amin: Natürlich haben auch "normale" Frauen Chancen (lacht). Aber die Frage erübrigt sich, wenn man weiß, ob ich schon vergeben bin (lacht). Mehr sage ich dazu nicht.


teleschau: Was sollte jeder Mensch für sein Äußeres tun?


Amin: Gesichtspflege und Körperpflege. Und was ganz wichtig ist: Jeder soll das anziehen, was zu ihm passt und nicht blind irgendwelchen Trends folgen. Das versuche ich jedem mit auf den Weg zu geben. Jeder Mensch ist anders, entsprechend sollte jeder Mensch sich auch so kleiden, dass es für ihn passt. Am Ende des Tages ist es vor allem wichtig, dass man sich wohlfühlt.


teleschau: Was muss jedes Model beachten?


Amin: In der Regel sollten Models bei einem Casting figurbetont gekleidet sein und immer High Heels dabei haben. Und schön aussehen (lacht).


teleschau: Das ist fast ein Klischee, die High Heels im Handgepäck...


Amin: Ja, aber die sollten Models trotzdem immer dabei haben. High Heels sind das Werkzeug der Models.


teleschau: Sind Sie durch Ihren Beruf selbst eitler geworden?


Amin: Jeder Mensch ist eitel. Natürlich hat mich mein Beruf eitler gemacht, weil ich einfach auch sehr viel mit eitlen Menschen zu tun habe. Das färbt irgendwann ab. Ich glaube, Karl Lagerfeld hat gesagt: "Eine gesunde Portion Eitelkeit gehört eben dazu." Man kann jetzt darüber streiten, ob die Portion bei ihm selbst noch gesund ist. Aber ich denke, Eitelkeit ist in Ordnung, so lange sie andere Charakterstärken nicht zu sehr in den Hintergrund drängt. Eitelkeit soll nicht so ausarten, dass man unmenschlich oder respektlos wird.


teleschau: Karl Lagerfeld hat sehr lange über sein Alter gelogen, aber Ihres stimmt, oder?


Amin: Ja, ich bin 26 (lacht). Ne, 46 bin ich, das stimmt. Das ist auch völlig in Ordnung. Natürlich hängt es damit zusammen, dass ich viel Sport mache, aber: Ich habe mich noch nie so fit gefühlt wie jetzt. Man redet ja immer gerne von der Midlife Crisis. Ich bin noch gesund, ich bin voll in Schuss und kann mich noch an meine Kindheit erinnern. Deshalb bin ich happy. Der Tag, an dem ich mich an viele Dinge vielleicht nicht mehr erinnern kann, der Tag, an dem ich nicht mehr fit bin, an dem beginnt bei mir wahrscheinlich die Midlife Crisis. Aber wie heißt es so schön: 60 ist das neue 40.


teleschau: Welcher Typ Frau ist derzeit in der Modewelt gefragt?


Amin: Alle! Wenn man sich coole Modemarken und Onlineshops anschaut, dann stehen die Kunden einfach auf ausgefallene Typen. Nicht das nette hübsche Mädchen von nebenan ist derzeit gefragt, sondern Rock'n'Roll, ein schräger Look und vor allem ein eigener Look. Auch kurze Haare sind mehr angesagt denn je, oder sogar kahlrasiert. Es muss einfach nur passen.


teleschau: Wie oft treffen Sie Frauen, die hoffen, entdeckt zu werden?


Amin: Sehr oft. Ich merke das sofort. Entsprechend laufe ich dann auch weiter. Es zeigt sich darin, dass früher oder später die Frage auftaucht: "Was denkst du, habe ich Potenzial?" Das bleibt nicht aus, aber damit kann ich leben.


teleschau: Man bringt Sie vor allem mit der glamourösen Modewelt in Zusammenhang. Aber: Sie sind auch sehr für Ihren Bruder Omid da, der das Downsyndrom hat. Hilft Ihnen das, auf dem Boden zu bleiben?


Amin: Ich weiß nicht, ob ich das unbedingt brauche, um auf dem Boden zu bleiben. Denn mein Elternhaus hat mir das schon weitgehend so beigebracht. Ich denke, ich habe das bisher immer auch ganz gut hinbekommen. Es ist einfach eine Herzensangelegenheit, wenn ich mich für meinen Bruder aber auch andere Menschen mit Downsyndrom engagiere. Jedes Jahr bin ich beim Downsyndrom-Sportfestival dabei und veranstalte eine kleine Modenschau mit den Kids, oder ich unterstütze die Modeschule in Metzingen, die Mode für Menschen mit Downsyndrom kreiert. Ich liebe es einfach, mit diesen Menschen zu arbeiten und sie in Ihrem Leben zu unterstützen.


teleschau: Weiß Ihr Bruder, was Sie arbeiten?


Amin: Natürlich. Omid war auch immer wieder beim Finale von "Germany's Next Topmodel" dabei. Ich werde das nie vergessen, als Seal beim dritten Finale in der Lanxess Arena aufgetreten ist. Immer, wenn jemand auftritt, muss Omid auch auf die Bühne und mit der Person tanzen und singen. Mir wurde damals nach der Sendung erzählt, dass die Securitys und mein anderer Bruder ihn von der Bühne weghalten mussten, sonst wäre Omid mit Seal vor einem Millionenpublikum auf der Bühne gestanden. Später, als die Gewinnerin feststand, habe ich ihn auf die Bühne geholt, und er war sehr happy. Er ist 'ne Rampensau.


teleschau: Sind Sie ihm diesbezüglich ähnlich?


Amin: Es geht. Es ist schön, im Fernsehen zu sein, aber es ist auch nicht mein größtes Bedürfnis. Da hatte ich in der Vergangenheit ganz andere Kollegen an meiner Seite, im Vergleich mit denen bin ich überhaupt keine Rampensau.


teleschau: Heidi Klum zum Beispiel?


Amin: Ich nenne keine Namen. Aber Heidi Klum gehört nicht dazu (lacht). Sie ist einfach ein Medienstar und sie macht das super so.


Amelie Heinz
Auch wenn er den Kommissar einer neuen ARD-Krimireihe spielt, die von einer deutsch-französische Polizeieinheit in Kehl am Rhein erzählt: Thomas Sarbacher, ehemaliger Mime der Bremer Shakespeare Company, wünscht sich Filme mit weniger Worten und mehr "Kopfkino".
Ob für Großproduktionen wie "Blade Runner 2049" oder einer deutschen Komödie wie "Whatever Happens": Die Niederländerin Sylvia Hoeks ist immer eine gute Wahl.
Andrea Riseborough hat keinen einprägsamen Namen, aber ist ein großes Schauspieltalent. Mit ihrem neuen Film "Battle of the Sexes" (Start 23.11.) könnte die Britin groß rauskommen.
Schauspieler Christian Berkel, der im TV mit den "Guardians of Heritage" seinen jüdischen Wurzeln nachspürt, über die Geschichte seiner Familie und die Bedeutung des Vergangenen für die politische Gegenwart.
Nur wenige kennen sein Gesicht, aber wir alle kennen seine Musik: James Newton Howard lieferte die Soundtracks zu zahlreichen Hollywood-Blockbustern. Jetzt kommt der US-Amerikaner mit seinen Stücken für eine Konzerttour nach Deutschland.
"Mord mit Aussicht"-Star Meike Droste über ernste Rollen im TV, Hochmut gegenüber dem Fernsehen und die Schwierigkeit, sich von ihrer Paradefigur zu lösen.
War sie eigentlich je weg? - Auf jeden Fall ist Britt Hagedorn wieder da - mit einer neuen TV-Sendung sowie gut gelaunt und schlagfertig wie eh und je auch im Interview.
Der Mann ist die Wucht: Aljoscha Stadelmann ist der "Harte Brocken" aus der gleichnamigen ARD-Krimireihe.
Michaela May kann auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken, die noch lange nicht zu Ende ist. Was sie jungen Schauspielern rät, verrät sie im Interview.
Der Krimi an sich ist zwar das Flaggschiff des deutschen Fernsehens und das, "worauf auch das Ausland schaut", trotzdem weiß der Schauspieler Peter Ketnath, wo noch Verbesserungsbedarf besteht.
Als Hausverwalter Higgins begeisterte John Hillerman in den 80er-Jahren "Magnum"-Fans weltweit. Jetzt verstarb der amerikanische Schauspieler.
Für die neue ZDF-Krimireihe "In Wahrheit" suchte man nach Fällen, die tatsächlich passiert sind - und inszenierte sie im Saarland. Christina Hecke gibt der neuen Samstags-Ermittlerin im ZDF ein Gesicht.
Schauspieler Christian Berkel hält den "extremen Rechtsruck" zwar für schlecht. Andererseits könne man sich nun dazu verhalten.
Nach dem Tod von Malcolm Young sitzt der Schock bei den Weggefährten des Musikers tief. Nun nahm Frontmann Brian Johnson Abschied von seinem verstorbenen Kollegen.
Darauf musste er lange warten: Im Alter von 76 Jahren wurde Nick Nolte mit einem Stern auf dem Walk of Fame geehrt.
Sängerin Sarah Lesch ist aus dem Häuschen und lässt ihre Facebook-Fans teilhaben. Der Grund: Sie tritt bei "Inas Nacht" auf.
Katy Perry darf auf unbestimmte Zeit nicht mehr nach China einreisen. Schuld daran ist ausgerechnet ein Sonnenblumenkleid.
Bei der Konferenz der Vereinten Nationen fordert Angelina Jolie härtere Maßnahmen der Politik, um gegen Vergewaltigung und sexuellen Missbrauch vorzugehen.
Wer holt den Boulevard-Talk endlich aus der Versenkung? Vielleicht ist es Britt Hagedorn - sie hätte da jedenfalls eine Idee!
Oliver Kalkofe reagiert auf die Publikumsbeschimpfung des ProSieben-Chefs und nutzt die Gelegenheit für eine Generalabrechnung mit dem deutschen Fernsehen.
Edgar Selge und Michaela May spielten jahrelang gemeinsam im "Polizeiruf 110" und räumten zahlreiche Preise ab. Trotzdem tauschte der BR die Ermittler aus. Den Grund verrät Michaela May im Interview.
Angeblich verlässt Meghan Markle die Serie "Suits". Schuld daran könnte ausgerechnet Prinz Harry sein.