Keine Angst vor jungen Spinnen

Süß. Unweigerlich ist es das erste, was einem beim Anblick des hochgepriesenen Superhelden-Darlings den Sinn kommt. Tom Holland, seines Zeichens aktueller Spider-Man-Darsteller und gehypter Newcomer, weiß um seinen Jünglings-Charme. Bedacht, doch durchaus kokett stellt sich der 21-jährige Brite dem Presse- und Interviewtrubel zu Jon Watts' "Spider-Man: Homecoming" (Start: 13.7.), seinem ersten Solo-Film aus dem Hause Marvel. Schon nach dem gefeierten Debüt im Spinnenkostüm in "The First Avenger: Civil War" 2016 erklärte man den Rotschopf zum perfekten Nachfolger der Ex-Spider-Men Tobey Maguire und Andrew Garfield. Zumal Holland, der als leidenschaftlicher Tänzer früh in Musicals auftrat und nach seinem Filmdebüt 2012 in "The Impossible" sogleich mit Nachwuchs-Preisen überhäuft wurde, selbst immer gigantischer Fan des Spinnenhelden war. Ein Gespräch mit einem künftigen, gar nicht mal so süßen Superstar.

teleschau: Was verbanden Sie als Kind mit Spider-Man?

Tom Holland: Ich war und bin der größte Fan! Von den Actionfiguren über die Filme und Comics bis zur Bettwäsche hatte ich alles!


teleschau: Konnten Sie auch was vom Set mitgehen lassen?


Holland: Das ist ziemlich schwierig, weil alles so teuer ist. Wenn ich was gestohlen hätte, hätte ich ziemlichen Ärger bekommen. Viel konnte ich leider nicht behalten. Vielleicht traue ich ja mich dann beim dritten Film, was zu klauen (lacht).


teleschau: Zumindest das Kostüm ist ja immerhin direkt auf Sie zugeschnitten ...


Holland: Das stimmt, aber man kann es eben nicht allein anziehen! Du brauchst immer zwei Leute, die dir helfen. Das ist nicht so leicht, wie Sie vielleicht denken. Hat man es aber einmal an, sieht es großartig aus. Leider ist nur der Anzieh-Prozess nicht sehr heldenhaft.


teleschau: Wie war es, als Sie das Spider-Man-Kostüm zum ersten Mal überzogen?


Holland: Dazu gibt es zwei Geschichten. Die erste ist sehr enttäuschend: Ich drehte "Civil War" - aber man hatte nicht genug Zeit, um mir mein eigenes Kostüm zu schneidern. Also zog ich das meines Stunt-Doubles über. Doch der war ein viel größerer Typ als ich. Mein erstes Spider-Man-Kostüm war also irgendwie sackartig und so schlaff ums Gesicht herum. Das war nicht so heroisch, wie ich es mir erhofft hatte.


teleschau: Ist die zweite Geschichte heroischer?


Holland: Ja! Als ich das aktuelle Kostüm anzog, war das wunderbar. Es passte - und das auch noch nach Wochen.


teleschau: Stimmt es eigentlich, dass Sie Spinnen überhaupt nicht mögen?


Holland: Das ist sehr wahr. Ich hatte immer ein bisschen Angst vor Spinnen. Aber nun, da mich Journalisten immer und immer wieder danach fragen, werde ich auch immer ängstlicher - weil ich die ganze Zeit über meine Angst rede. Ich glaube, ich muss aufhören, den Leuten zu erzählen, ich fürchte mich vor Spinnen. Vielleicht ist das hier jetzt das letzte Mal (lacht).


teleschau: Dann lassen Sie uns lieber über Spider-Man reden: Was ist für Sie das Besondere an ihm?


Holland: Er ist ein junger High-School-Junge; und ich war ein junger High-School-Junge. Es verbindet uns etwas auf einer persönlichen Ebene. Bei Thor wäre das schwierig, denn er ist ein König und Gott. Auch eine Verbindung zu Tony Stark klappt weniger, denn er ist Milliardär. Sein Problem ist, dass sein Lamborghini den falschen Gelbton besitzt. Mein Problem ist, dass ich nicht genug Geld fürs Busticket habe.


teleschau: Konnten Sie denn eigene Aspekte beim Dreh einbringen?


Holland: Einiges! Jon Watts ist ein Freund von Improvisation. Zwar sind neun von zehn Sachen, die ich improvisiere, Unsinn - aber das zehnte Mal kann dafür eine Szene zum Positiven drehen. Das kann zum Beispiel, wie im Trailer, eine einfache Umarmung sein. Da umarmte ich Robert Downey Jr.. Ich wollte ihn umarmen, weil es Robert Downey Jr. ist.


teleschau: Wie war es, mit ihm zu drehen?


Holland: Er ist der tollste Typ. Gestern Nacht erst schrieb er mir, dass er gerade mit den anderen Avengers den fertigen Film schaue und sehr stolz auf mich sei. Es war schön, damit aufzuwachen.


teleschau: Im Film wollen Sie Teil der Avengers werden - wann haben Sie denn zum letzten Mal im echten Leben verzweifelt versucht, Teil einer coolen Gruppe zu werden?


Holland: In der Schule! Als Kind spielte ich gern Rugby, doch alle wuchsen und wurden größer, nur ich blieb klein. Dennoch versuchte ich laufend, irgendwie wieder in diese Rugby-Clique zu kommen. Aber mit meinem Körperbau ergab das keinen Sinn: Ich verlor ja immer. Bei den Avengers aufgenommen zu werden, ähnelt dem durchaus - nur dass diese sich um einiges einladender verhalten.


teleschau: Ihre Kindheit verbrachten Sie ja auch mit viel Tanz-Unterricht und Musical-Auftritten bei "Billy Elliot". Kann man so überhaupt ein normaler Junge sein?


Holland: Das ist vielleicht das Tolle an "Billy Elliot": Nein, ich wuchs nicht auf wie alle anderen. Aber ich wuchs mit 20 anderen gemeinsam auf - wir wohnten für das Musical alle zusammen in einem Haus. Als Kind war ich also kaum mal nur für mich, sondern hatte immer 20 andere Kinder um mich, die alle die gleichen Situationen erlebten.


teleschau: Was macht das mit einem?


Holland: Nach "Billy Elliot" wurde ich sehr schnell erwachsen. Ich wollte nicht zurück in die Schule, weil ich dachte: "Ihr seid alles solche Kinder!" Und ich musste mich schnell an Dinge anpassen - die gesamte Dauer meiner Kindheit verbrachte ich damit, zu studieren und zu lernen. Aber ich hatte ja Glück: Schließlich kann ich durch die Welt reisen und tolle Leute treffen!


teleschau: Vor "Billy Elliot" tanzten Sie bereits HipHop, nun geben Sie den Spider-Man - ist Ihre Physis der Schlüssel zu Ihrer Karriere?


Holland: Das kann man schon so sagen. Körperlichkeit ist ein riesiger Teil der Schauspielerei, was viele vielleicht gar nicht wissen. Einen Charakter zu spielen, zu ihm zu werden, hängt in großem Maße davon ab, seine Physis zu studieren. Die Tatsache, dass ich viel Tanz-Training genoss und diesen starken Gymnastik-Hintergrund besitze, ist daher fantastisch: So kann ich Figuren auf einem viel physischeren Level darstellen. Und Spider-Man ist wohl einer der körperlichsten Charaktere im Marvel-Universum und im Kino überhaupt. Da kann ich mich am Set so richtig strecken und belasten.


teleschau: Schlimmere Verletzungen haben Sie beim Dreh aber nicht davongetragen?


Holland: Nein, bis auf ein paar Beulen und Prellungen nichts ernsteres. Das Schlimmste war bei einer choreografierten Kampfszene. Eigentlich rennt man da durch wie bei einem Tanz. Allerdings vergaß ich, mich zu ducken. Und der Stuntman sagte nicht, dass er jetzt zuschlägt, also traf er mich mit seinem metallenen Handschuh wirklich hart am Hinterkopf. Das ist nicht einmal im Film gelandet! Ich wurde völlig grundlos geschlagen!


Maximilian Haase
Auch wenn er den Kommissar einer neuen ARD-Krimireihe spielt, die von einer deutsch-französische Polizeieinheit in Kehl am Rhein erzählt: Thomas Sarbacher, ehemaliger Mime der Bremer Shakespeare Company, wünscht sich Filme mit weniger Worten und mehr "Kopfkino".
Ob für Großproduktionen wie "Blade Runner 2049" oder einer deutschen Komödie wie "Whatever Happens": Die Niederländerin Sylvia Hoeks ist immer eine gute Wahl.
Andrea Riseborough hat keinen einprägsamen Namen, aber ist ein großes Schauspieltalent. Mit ihrem neuen Film "Battle of the Sexes" (Start 23.11.) könnte die Britin groß rauskommen.
Schauspieler Christian Berkel, der im TV mit den "Guardians of Heritage" seinen jüdischen Wurzeln nachspürt, über die Geschichte seiner Familie und die Bedeutung des Vergangenen für die politische Gegenwart.
Nur wenige kennen sein Gesicht, aber wir alle kennen seine Musik: James Newton Howard lieferte die Soundtracks zu zahlreichen Hollywood-Blockbustern. Jetzt kommt der US-Amerikaner mit seinen Stücken für eine Konzerttour nach Deutschland.
"Mord mit Aussicht"-Star Meike Droste über ernste Rollen im TV, Hochmut gegenüber dem Fernsehen und die Schwierigkeit, sich von ihrer Paradefigur zu lösen.
War sie eigentlich je weg? - Auf jeden Fall ist Britt Hagedorn wieder da - mit einer neuen TV-Sendung sowie gut gelaunt und schlagfertig wie eh und je auch im Interview.
Der Mann ist die Wucht: Aljoscha Stadelmann ist der "Harte Brocken" aus der gleichnamigen ARD-Krimireihe.
Michaela May kann auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken, die noch lange nicht zu Ende ist. Was sie jungen Schauspielern rät, verrät sie im Interview.
Der Krimi an sich ist zwar das Flaggschiff des deutschen Fernsehens und das, "worauf auch das Ausland schaut", trotzdem weiß der Schauspieler Peter Ketnath, wo noch Verbesserungsbedarf besteht.
Als Hausverwalter Higgins begeisterte John Hillerman in den 80er-Jahren "Magnum"-Fans weltweit. Jetzt verstarb der amerikanische Schauspieler.
Für die neue ZDF-Krimireihe "In Wahrheit" suchte man nach Fällen, die tatsächlich passiert sind - und inszenierte sie im Saarland. Christina Hecke gibt der neuen Samstags-Ermittlerin im ZDF ein Gesicht.
Schauspieler Christian Berkel hält den "extremen Rechtsruck" zwar für schlecht. Andererseits könne man sich nun dazu verhalten.
Nach dem Tod von Malcolm Young sitzt der Schock bei den Weggefährten des Musikers tief. Nun nahm Frontmann Brian Johnson Abschied von seinem verstorbenen Kollegen.
Darauf musste er lange warten: Im Alter von 76 Jahren wurde Nick Nolte mit einem Stern auf dem Walk of Fame geehrt.
Sängerin Sarah Lesch ist aus dem Häuschen und lässt ihre Facebook-Fans teilhaben. Der Grund: Sie tritt bei "Inas Nacht" auf.
Katy Perry darf auf unbestimmte Zeit nicht mehr nach China einreisen. Schuld daran ist ausgerechnet ein Sonnenblumenkleid.
Bei der Konferenz der Vereinten Nationen fordert Angelina Jolie härtere Maßnahmen der Politik, um gegen Vergewaltigung und sexuellen Missbrauch vorzugehen.
Wer holt den Boulevard-Talk endlich aus der Versenkung? Vielleicht ist es Britt Hagedorn - sie hätte da jedenfalls eine Idee!
Oliver Kalkofe reagiert auf die Publikumsbeschimpfung des ProSieben-Chefs und nutzt die Gelegenheit für eine Generalabrechnung mit dem deutschen Fernsehen.
Edgar Selge und Michaela May spielten jahrelang gemeinsam im "Polizeiruf 110" und räumten zahlreiche Preise ab. Trotzdem tauschte der BR die Ermittler aus. Den Grund verrät Michaela May im Interview.
Angeblich verlässt Meghan Markle die Serie "Suits". Schuld daran könnte ausgerechnet Prinz Harry sein.