"Eine eigenständige Sportart"

Wenn die DFB-Damen bei der Frauen-Europameisterschaft in den Niederlanden (Sonntag, 16. Juli, bis Sonntag, 6. August) erneut um den Titel kämpfen, ist auch er wieder mit dabei. Bernd Schmelzer (51) begleitet den Frauenfußball seit Jahren als Live-Kommentator für die ARD. Als ausgewiesener Experte hat er eine enorme Entwicklung bei den Spielerinnen festgestellt. Und das auf internationaler Ebene. Er erwartet nun nicht weniger als die sportlich hochwertigste Europameisterschaft bislang. Schmelzer ist überzeugt: "Fünf oder sechs Mannschaften können gewinnen." Bei den Herren ist das bei den großen Turnieren eigentlich nicht anders. Weitere Vergleiche mit dem Herrenfußball lässt der Kommentator allerdings nicht zu. Für ihn sind sie ein "absolutes No-Go!" Denn wie Schmelzer im Interview sagt: "Man muss den Frauenfußball als eigenständige Sportart sehen."

teleschau: Ist es in Ordnung, wenn man Sie die Stimme des deutschen Frauenfußballs nennt?

Bernd Schmelzer: Wenn einige das meinen, können sie das gerne machen, kein Problem! Es ist jedenfalls ganz sicher kein Schimpfwort.


teleschau: Zuletzt haben die Herren den Confed Cup in Russland gewonnen, die U21 siegten bei der EM in Polen. Was bedeuten diese Erfolge für die Frauen?


Schmelzer: Es wäre natürlich schön, wenn wir ein kleines "Titel-Triple" erleben könnten - aber einen direkten Zusammenhang gibt es da nicht. Confed Cup und U21-EM der Herren sind zwei unterschiedliche Turniere. Und jetzt kommt mit der Damen-EM ein drittes hinzu. Auch der DFB hat keine Zusammenhänge geknüpft oder gar die Forderung formuliert, dass nun auch die Frauen die Europameisterschaft gewinnen müssten. Die Damen selbst haben das Ziel ausgegeben, dass sie ihren Titel verteidigen wollen und gehen entsprechend in das Turnier hinein - aber das ist völlig unabhängig von den jüngsten Erfolgen der Herren.


teleschau: Der Confed Cup und auch der Nachwuchs der U21 haben sehr viele Zuschauer an die Bildschirme gelockt. Von einem möglichen Hype um die DFB-Teams müssten doch nun auch die Frauen profitieren, oder?


Schmelzer: Auch da gibt es nicht unbedingt einen Zusammenhang. Der Frauenfußball hat eine relativ eigene Klientel. Klar sind es bei den großen Turnieren immer mehr Zuschauer als bei normalen Länderspielen. Aber ich glaube nicht, dass wir jetzt bei der Frauen-EM mehr Fähnchen schwenkende Fans oder schwarz-rot-golden dekorierte Außenspiegel erleben werden, nur weil die Herren zuvor den Confed Cup und die U21-EM gewonnen haben.


teleschau: Es heißt doch aber, dass die Deutschen ihre Nationalmannschaften immer irgendwie siegen sehen wollen. Deswegen erzielte bereits die letzte WM der Frauen 2015 in Kanada erstaunlich hohe Einschaltquoten.


Schmelzer: Das stimmt, ebenso bei der EM vor vier Jahren. Damals hatten wir bei den Spielen der DFB-Damen im Schnitt gut sechs Millionen Zuschauer. In beiden Fällen gab es davor übrigens keine Turniere der Herren - das zeigt also, dass das wirklich unabhängig ist. Große Turniere an sich haben immer relativ hohe Einschaltquoten, weil die Zuschauer natürlich gerne ihre Nationalmannschaft jubeln sehen. Das Phänomen betrifft aber andere Sportarten auch. Ob nun beim Handball oder beim Eishockey, bei Erfolgen schnellt das allgemeine Interesse nach oben. Das ganze Land ist dann irgendwie mit dabei, die Menschen freuen sich über die Erfolge.


teleschau: Was wird man sportlich von der Frauen-EM erwarten können?


Schmelzer: Es wird die sportlich hochwertigste Europameisterschaft bislang. Es sind nicht nur zwei, drei Mannschaften, die gewinnen können. Sondern fünf oder sechs. Viele Länder haben sich technisch sehr gut entwickelt und sind sehr professionell geworden. England beispielsweise, Frankreich, Schweden natürlich. Die Niederlande als Gastgeber haben sehr viel investiert. Und Deutschland als Titelverteidiger gehört ohnehin zum Favoritenkreis.


teleschau: Woran liegt es, dass die Qualität des Frauenfußballs so zugenommen hat?


Schmelzer: In vielen Ländern sind professionellere Strukturen geschaffen worden. Die Trainerteams und das sportliche Umfeld wurden verbessert, ebenso Trainingsmöglichkeiten und die therapeutischen Möglichkeiten. Die Ausbildung ist insgesamt besser geworden, und auch größere Vereine wie etwa Bayern München oder der VfL Wolfsburg investieren mehr Geld in den Frauenfußball. Das ist auch in anderen Ländern Europas so, vor allem in Frankreich und England. Bei Arsenal London beispielsweise sind die Damen auf dem gleichen Areal zu sehen wie Mesut Özil und die anderen Superstars der Herrenmannschaft.


teleschau: Trotz besserer Qualität, der normale Liga-Betrieb wird noch immer nicht vernünftig angenommen.


Schmelzer: Es ist tatsächlich ein Phänomen, dass die Besucherzahlen in der Damen-Bundesliga seit vielen Jahren ziemlich überschaubar sind - trotz aller Erfolge der Damen-Nationalmannschaft. Selbst der Schwung nach der Heim-WM 2011 ist leider nie richtig in der Liga angekommen.


teleschau: Warum?


Schmelzer: Das ist ein Stück weit unerklärlich. Vielleicht ist das Leistungsgefälle in der Liga noch immer zu groß, vielleicht ist die Infrastruktur noch nicht gut genug - manche Spielstätten haben ja tatsächlich annähernd Dorfplatz-Charakter. Jedenfalls wurde eine Patentlösung noch nicht gefunden, um die Frauen-Bundesliga für die Zuschauer attraktiver zu machen.


teleschau: Anders als bei den Herren, bei denen wirklich jeder Schritt, auch privat, begleitet und analysiert wird, sind die Spielerinnen kaum bekannt. Stellt das den Live-Kommentator beim Frauenfußball vor eine besondere Herausforderung?


Schmelzer: Bei den Frauen gibt es zum Beispiel auch keine statistischen Analysetools, mit denen jede Flanke und jeder Eckball erforscht wird. Umso mehr kommt es bei der Vorbereitung auf die gute, alte Recherche an. Man ruft den Pressesprecher an, man geht zum Training, man spricht mit den Verantwortlichen und den Spielerinnen. Besonders groß ist die Herausforderung natürlich bei Ländern, die im Frauenfußball noch nicht so etabliert sind und bei denen schon rein sprachlich die Kommunikation schwierig ist - beispielsweise Russland oder bei der letzten WM Thailand oder die Elfenbeinküste. Über solche Teams gibt es auch im Internet kaum etwas. Da wird es manchmal schon sehr zäh, an Informationen zu kommen.


teleschau: Sind Vergleiche zwischen den Herren und dem Frauenfußball eigentlich gerecht?


Schmelzer: Im Gegenteil: Für mich sind sie ein absolutes No-Go. Man muss den Frauenfußball als eigenständige Sportart sehen. Das sagt übrigens auch jeder, der in diesem Bereich arbeitet. In der Leichtathletik käme ja auch niemand auf die Idee, Usain Bolt mit einer 100-Meter-Läuferin zu vergleichen. Dafür sind die körperlichen Voraussetzungen bei Männern und Frauen einfach viel zu unterschiedlich. Das ist beim Frauenfußball genauso. Und man darf auch nicht vergessen: Die meisten Spielerinnen sind keine Vollprofis wie bei den Herren. Sie gehen morgens in die Arbeit, zum Studium oder in die Ausbildung. Und den Damen werden ganz bestimmt nicht die Schuhe geputzt oder die Trikots gewaschen. Und genau das ist es, was für mich und sicher für viele Zuschauer den Reiz beim Frauenfußball ausmacht: zu sehen, wie die Damen unter ihren Voraussetzungen mit großer Leidenschaft und Engagement sportliche Top-Leistungen herausholen.


teleschau: Wo landet das deutsche Frauen-Team bei der EM?


Schmelzer: Gary Lineker hat ja mal gesagt: Ein Spiel dauert 90 Minuten und am Ende gewinnt Deutschland. Wäre schön, wenn sich der Spruch auch diesmal bewahrheitet.


Andreas Schöttl
Golden-Globe-Gewinnerin Rachel Brosnahan über MeToo, weibliche Comediennes und ihre Rolle in der Amazon-Serie "The Marvelous Mrs. Maisel".
Matt Damon im Interview über seinen neuen Film "Downsizing" (Start: 18.1.), große kleine Rollen, versteckte Botschaften und die Vorteile, ein Durchschnittstyp zu sein.
RTL präsentiert gleich mehrere neue, eigenproduzierte Serien. Eine davon ist die Anwalts-Comedy "Beck is Back!" mit Bert Tischendorf. Im Interview spricht der Star über sein neues Format.
Der legendäre Hamburger Songwriter Bernd Begemann hat zwölf Popsongs über junge Frauen zu einem Liederzyklus im Stile der Romantik aufgenommen. Was wie eine Schnapsidee klingt, ist in Wahrheit ziemlich anrührend.
Chris Noth' Paraderolle des Mr. Big in "Sex and the City" ist bereits über zehn Jahre her. Sprechen möchte er darüber nicht mehr. Viel lieber erzählt er von seiner neuen Krimi-Serie "Gone".
Julia Franz Richter hat ihre TV-Karriere mit dem "Tatort: Wehrlos" begonnen. Jetzt ist die Newcomerin in der ARD-Reiterserie "Gestüt Hochstetten" zu sehen.
Martina Gedeck über ihren neuen Film "Wir töten Stella" (Start: 18.1.), die Probleme des deutschen Fernsehens und die Folgen der MeToo-Debatte.
Helmut Zierl spielt in der neuen ARD-Reihe "Die Inselärztin" den Hoteldirektor Kulovits. Dass er mit seinen 63 Jahren nicht mehr den wilden Liebhaber gibt, sondern für den Nachwuchs Platz machen muss, sieht der Schauspieler nur als Vorteil.
Hoffnung, Einheit, Gemeinschaft und Gleichheit: Dafür steht "Star Trek" bereits seit über 50 Jahren. Doch trotzdem sind längst nicht alle Trekkies tolerant, wie Schauspielerin Sonequa Martin-Green am eigenen Leib erfahren musste.
Die kluge Sitcom "Pastewka", ein Eldorado für Unterhaltungs-Nerds, kehrt nach über drei Jahren Pause auf den Bildschirm zurück. Allerdings nicht beim Stammsender SAT.1, sondern dem Streamingdienst Amazon Prime Video. Ein Zeitzeichen?
Für den Film "Im Einsatz für Nashörner" stand Hannes Jaenicke während der Dreharbeiten zum ersten Mal einem Tier gegenüber, das der letzte männliche Vertreter seiner Art war. Das hat den Schauspieler sichtlich schockiert, wie er im Interview verrät.
Haiyti macht alles anders. So unmittelbar und poetisch wie sie ist derzeit kaum jemand im hiesiegen Pop. Jetzt veröffentlicht Deutschlands wichtigste Rapperin ihr erstes großes Album "Montenegro Zero".
Schauspielerin Kristen Bell übte sich bei der Moderation der "Screen Actors Guild"-Awards in politischem Witz und Kritik an Hollwoods Selbstverliebtheit.
Dieter Wedel tritt nach den Vorwürfen gegen ihn als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele zurück. Der Star-Regisseur liegt im Krankenhaus.
Wie lassen sich Kinder und Beruf vereinen? Gar nicht, findet Ed Sheeran. Der britische Hit-Schreiber will seine Karriere beenden, sobald er Vater wird.
Cathy Lugner zieht sich für eine RTL-II-Show aus. Und hofft so, neue Erkenntnisse zu gewinnen.
Gangsta-Rapper Gzuz spielt einen Gangster: Der Hamburger übernimmt eine Rolle in Staffel zwei der gefeierten Mafia-Serie "4 Blocks".
Schlagersänger Michael Wendler genießt das sonnige Leben in Florida. Zieht nun seine Schwiegermutter ihrer Tochter zuliebe nach?
Musikalischer Wiederholungstäter: Alexander Rybak, ESC-Sieger 2009, will erneut ein Ticket zum Finale lösen.
"Nichts auszusetzen" hat Richard Mörtel Lugner an seiner diesjährigen Opernball-Begleitung. Dann kann das Gesellschafts-Event am 8. Februar ja kommen ...
TV-Comeback für die einstige "Explosiv"-Moderatorin Barbara Eligmann: Die beliebte 54-Jährige präsentiert ein neues Real-Crime-Format auf TLC.
Bastian Pastewka glaubt, dass jener Serienheld, der so heißt wie er, bei der Amazon-Neuauflage bessere Chancen hat, verstanden zu werden, als beim Start der Comedyserie "Pastewka" vor 13 Jahren bei SAT.1.