Der amerikanische Held

Als "Indiana Jones", "Blade Runner" und US-Präsident James Marshall in "Air Force One" wurde er zur Schauspiellegende. Die außergewöhnliche Karriere des Hollywoodstars Harrison Ford ist allerdings vor allem auf eine bestimmte Filmreihe zurückzuführen, die bis heute die Massen begeistert: "Der erste 'Star Wars'-Film hat mir die Chance meines Lebens gegeben, ihm verdanke ich alles", betont der Schauspieler auch selbst in der kabel-eins-Doku "Die Harrison Ford Story", die am Mittwoch, 12. Juli, 22.35 Uhr, ausgestrahlt wird - einen Tag vor Harrison Fords 75. Geburtstag.

Harrison Ford schuf in seiner langen Karriere nicht nur Actionhelden für die Ewigkeit, er avancierte nebenbei zum erfolgreichsten Schauspieler überhaupt. Zählt man die Einspielergebnisse aller seiner Filme zusammen, kommt man auf die stolze Summe von 4,74 Milliarden Dollar. Und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht, obwohl Ford am 13. Juli seinen 75. Lebensjahr vollendet. Am 5. Oktober kommt "Blade Runner 2049" in die Kinos, Ende 2017 beginnen die Dreharbeiten für "Indiana Jones 5".

Doch der Hobbypilot wird vermutlich enttäuscht sein, wenn er folgende Worte von "Indiana Jones"-Regisseur Steven Spielberg hört: "Keine Flugzeuge in 'Indy 5!" Das mag seltsam klingen, der 70-Jährige hat aber so seine Gründe für die Aussage. So erfolgreich Harrison Ford in seiner Laufbahn als Schauspieler war und so souverän wie er als Han Solo durch das All steuerte, so fatal liest sich die Unfallbilanz des Hobbypiloten. Anfang des Jahres verwechselte er beim Anflug auf den "John Wayne Airport" in Orange County offenbar die Start- mit der Landebahn. "Ich bin der Idiot, der auf der Startbahn gelandet ist", gestand Ford sogleich zerknirscht dem zuständigen Fluglotsen.


Verletzt wurde zum Glück niemand, im Gegensatz zu früheren Notlandungen des Schauspielers. Im März 2015 fiel der Motor einer seiner historischen Weltkriegsmaschinen aus, bei der Notlandung erlitt der Actionheld diverse Verletzungen wie ein zertrümmertes Becken, einen gebrochenen Rücken und einen ausgekugelten Knöchel. Nach eigenen Aufzeichnungen hat Harrison Ford angeblich bereits mehr als 5.200 Notlandungen hinter sich.


Die Fliegerei ist allerdings dann auch das einzige, mit dem der 1,85 Meter große Schauspieler negative Schlagzeilen macht. Sicher, er war bereits dreimal verheiratet - 2010 ging er mit der 17 Jahre jüngeren Schauspielerin Calista Flockhart den Bund der Ehe ein - hat fünf Kinder, und, wie kürzlich bekannt wurde, hatte er mit Schauspielkollegin Carrie Fisher während der "Star Wars"-Dreharbeiten eine drei Monate andauernde Affäre. Doch meist schafft Harrison Ford es, wieder halbwegs schnell aus der Boulevardpresse zu verschwinden - was an seinem Charakter liegt. "Ich bin nicht wirklich schüchtern, eher verschlossen", versucht er sich in der kabel-eins-Doku zu erklären. "Mich interessiert es nicht ein Filmstar zu sein, mich interessiert es, Schauspieler zu sein."


Böse Zungen behaupten ja, dass Harrison Ford im Laufe seiner Karriere mit einem einzigen Gesichtsausdruck, vor allem mit seinem verschmitzten Grinsen, ausgekommen sei. Doch sein Erfolg gibt ihm Recht. Ford hat sich immer als Handwerker verstanden, und er tat seit seiner Entdeckung durch George Lucas in den 70er-Jahren alles, um sein Handwerkszeug kontinuierlich zu verbessern. Dazu passt die Legende, dass Ford, der in Los Angeles einst den Beruf des Zimmermanns erlernte, gerade mit einer Studiovertäfelung - wahlweise gar mit einer Einrichtung in Lucas' Haus - beschäftigt war, als der berühmte Produzent in ihm seinen Weltraumpiraten Han Solo entdeckte.


Es ist also wieder einmal die Legende vom kleinen Mann, die Harrison Ford umgibt - und die Botschaft: "You can make it!" Doch auch ein Harrison Ford kann sich schwertun. Aus dem College wurde er aus nicht weiter genannten Gründen drei Tage vor seinem Abschluss verwiesen. Von den großen Hollywood-Studios wurde er lange Jahre ignoriert. Mit kleineren Rollen schlug sich Ford Ende der 60-er durch - und mit seiner Profession als Zimmermann.


Doch das Warten lohnte sich: Der Weltruhm kam 1977 mit Lucas' "Star Wars"-Trilogie. Schon der erste Film wurde mit sieben Oscars ausgezeichnet und wurde ein riesiger Kassenerfolg. Mit den "Indiana Jones"-Filmen wiederholte sich für Ford das Ganze noch einmal, und er avancierte endgültig zum amerikanischen Helden. Ford bewies seine Starqualitäten quer durch alle Genres, von Actionfilmen wie Wolfgang Petersens "Air Force One" (als US-Präsident), Ridley Scotts düsterer Zukunftsvision "Blade Runner" bis hin zu romantischen Komödien wie Sidney Pollacks "Sabrina". Insgesamt spielte er in über 60 Filmen mit. Nach dem begeisterten Umweltschützer mit dem charismatischen Schmunzeln sind sogar eine Spinnen- und eine Ameisenart benannt. Und der Erfolg scheint nicht abzureisen. Eine Kollegin, Oscarpreisträgerin Cate Blanchett, weiß auch genau, warum: "Er nimmt sich selbst nicht so ernst, dafür aber die Arbeit." Und das eben auch noch mit 75. Ein Harrison Ford in Rente? Undenkbar.


Zu seinem 75. Geburtstag am 13. Juli, zeigt kabel eins:


"Air Force One" am Mittwoch, 12. Juli, 20.15 Uhr


"Die Harrison Ford Story" am Mittwoch, 12. Juli, 22.35 Uhr


"Firewall" am Mittwoch, 12. Juli, 23.35 Uhr


"Das Kartell" am Donnerstag, 13. Juli, 20.15 Uhr


Amelie Heinz
Auch wenn er den Kommissar einer neuen ARD-Krimireihe spielt, die von einer deutsch-französische Polizeieinheit in Kehl am Rhein erzählt: Thomas Sarbacher, ehemaliger Mime der Bremer Shakespeare Company, wünscht sich Filme mit weniger Worten und mehr "Kopfkino".
Ob für Großproduktionen wie "Blade Runner 2049" oder einer deutschen Komödie wie "Whatever Happens": Die Niederländerin Sylvia Hoeks ist immer eine gute Wahl.
Andrea Riseborough hat keinen einprägsamen Namen, aber ist ein großes Schauspieltalent. Mit ihrem neuen Film "Battle of the Sexes" (Start 23.11.) könnte die Britin groß rauskommen.
Schauspieler Christian Berkel, der im TV mit den "Guardians of Heritage" seinen jüdischen Wurzeln nachspürt, über die Geschichte seiner Familie und die Bedeutung des Vergangenen für die politische Gegenwart.
Nur wenige kennen sein Gesicht, aber wir alle kennen seine Musik: James Newton Howard lieferte die Soundtracks zu zahlreichen Hollywood-Blockbustern. Jetzt kommt der US-Amerikaner mit seinen Stücken für eine Konzerttour nach Deutschland.
"Mord mit Aussicht"-Star Meike Droste über ernste Rollen im TV, Hochmut gegenüber dem Fernsehen und die Schwierigkeit, sich von ihrer Paradefigur zu lösen.
War sie eigentlich je weg? - Auf jeden Fall ist Britt Hagedorn wieder da - mit einer neuen TV-Sendung sowie gut gelaunt und schlagfertig wie eh und je auch im Interview.
Der Mann ist die Wucht: Aljoscha Stadelmann ist der "Harte Brocken" aus der gleichnamigen ARD-Krimireihe.
Michaela May kann auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken, die noch lange nicht zu Ende ist. Was sie jungen Schauspielern rät, verrät sie im Interview.
Der Krimi an sich ist zwar das Flaggschiff des deutschen Fernsehens und das, "worauf auch das Ausland schaut", trotzdem weiß der Schauspieler Peter Ketnath, wo noch Verbesserungsbedarf besteht.
Als Hausverwalter Higgins begeisterte John Hillerman in den 80er-Jahren "Magnum"-Fans weltweit. Jetzt verstarb der amerikanische Schauspieler.
Für die neue ZDF-Krimireihe "In Wahrheit" suchte man nach Fällen, die tatsächlich passiert sind - und inszenierte sie im Saarland. Christina Hecke gibt der neuen Samstags-Ermittlerin im ZDF ein Gesicht.
Schauspieler Christian Berkel hält den "extremen Rechtsruck" zwar für schlecht. Andererseits könne man sich nun dazu verhalten.
Nach dem Tod von Malcolm Young sitzt der Schock bei den Weggefährten des Musikers tief. Nun nahm Frontmann Brian Johnson Abschied von seinem verstorbenen Kollegen.
Darauf musste er lange warten: Im Alter von 76 Jahren wurde Nick Nolte mit einem Stern auf dem Walk of Fame geehrt.
Sängerin Sarah Lesch ist aus dem Häuschen und lässt ihre Facebook-Fans teilhaben. Der Grund: Sie tritt bei "Inas Nacht" auf.
Katy Perry darf auf unbestimmte Zeit nicht mehr nach China einreisen. Schuld daran ist ausgerechnet ein Sonnenblumenkleid.
Bei der Konferenz der Vereinten Nationen fordert Angelina Jolie härtere Maßnahmen der Politik, um gegen Vergewaltigung und sexuellen Missbrauch vorzugehen.
Wer holt den Boulevard-Talk endlich aus der Versenkung? Vielleicht ist es Britt Hagedorn - sie hätte da jedenfalls eine Idee!
Oliver Kalkofe reagiert auf die Publikumsbeschimpfung des ProSieben-Chefs und nutzt die Gelegenheit für eine Generalabrechnung mit dem deutschen Fernsehen.
Edgar Selge und Michaela May spielten jahrelang gemeinsam im "Polizeiruf 110" und räumten zahlreiche Preise ab. Trotzdem tauschte der BR die Ermittler aus. Den Grund verrät Michaela May im Interview.
Angeblich verlässt Meghan Markle die Serie "Suits". Schuld daran könnte ausgerechnet Prinz Harry sein.