Unser liebster Ami

"Don't Hassel the Hoff": Der Spruch, auf T-Shirts gedruckt und in Netz-Memes verbreitet, steht mittlerweile im "Urban Dictionary". Als zum Allgemeinwissen geratene Warnung, die eines der größten Popkultur-Phänomene unserer Zeit beschreibt: Legt euch ja nicht mit David Hasselhoff an! Feiert ihn, lacht über ihn, tanzt ironisch zu seiner Musik, verehrt ihn als nostalgischen Trash-Helden eurer Jugend - aber macht ihn euch nicht zum Feind. Wären die Englischkenntnisse hierzulande besser - die zum Sprichwort geronnene Weisheit, die selbst das Cover des neuesten "The Hoff"-Films ziert, wäre mit Sicherheit in Deutschland erfunden worden. Auch Jahrzehnte nach "Baywatch", "Knight Rider" und "Looking for Freedom" ist Hasselhoff, der am 17. Juli 65 Jahre alt wird, der Deutschen liebste US-Ikone.

David Hasselhoff muss sterben. So lautet knapp zusammengefasst die Handlung der Komödie "Killing Hasselhoff", die im Herbst als DVD-Premiere erscheint. Der US-Star wird in dem Streifen von Dutzenden Gangstern gejagt, die auf seinen Promi-Tod Geld gesetzt haben. Natürlich, so darf man annehmen, werden sie scheitern. "The Hoff" lässt sich schließlich nicht gern ärgern, so besagt es der zur Legende stilisierte Running Gag, an dem die Deutschen gehörigen Anteil besitzen.

Auf ihren Helden lassen sie nichts kommen. Damit das auch abseits der Fiktion so bleibt, werden die Hoff-Fans dem Film einen guten Absatz bescheren - ebenso wie in den vergangenen Wochen dem "Baywatch"-Remake, das es in den hiesigen Kinocharts sogar auf Platz eins schaffte, während es in den USA unterging. Wo Hasselhoff hierzulande - und sei es nur in einem kurzen Cameo-Auftritt - auftaucht, da feiert er Erfolge.


Dabei konnte der 1,93-Hüne auch nach seinen Erfolgsjahren machen, was er wollte: Er singt einen Unsinns-Song wie "Jump In My car" - und die Deutschen lieben ihn. Er geht in den Promi-Big-Brother-Container, verlässt ihn nach vier Tagen voreilig - und die Deutschen sehen es ihm nach. Er wird völlig betrunken beim Cheesburgeressen gefilmt, gesteht hiernach seine Alkoholsucht ein - und die Deutschen berauschen sich an der sympathischen Fehlbarkeit ihres Idols. Hasselhoff füllt Hallen, Hasselhoff füllt Witze, Hasselhoff muss nur erwähnt werden und die Leute rasten aus.


Die offensichtlichste Erklärung für seinen Germany-Erfolg, lieferte "The Hoff" im Interview mit der teleschau einmal persönlich: "Weil sie mich noch aus der Zeit kennen, als sie jung waren, sie haben mich in 'Baywatch' und 'Knight Rider' gesehen und meine Songs mitgesungen, bevor sie überhaupt Englisch konnten."


Auch auf die offensichtliche Frage nach seinem Potenzial als Witzfigur weiß der Schauspieler und Sänger eine Antwort: "Meine Tochter hat zu mir mal gesagt: 'Daddy, die kommen nicht, um über dich zu lachen, sondern um mit dir zu lachen.' Und sie hat Recht. Die Leute wollen ihre Jugend Revue passieren lassen und Spaß haben. Das finde ich toll." Es ist, und das weiß "The Hoff" sehr genau, nur die halbe Wahrheit. Natürlich: Man kann die Liebe der Deutschen zu ihrem Lieblingsbademeister und -brusthaarträger mit "Kult" umschreiben, man kann sie erklären mit der Erinnerung an eine Zeit vor dem Internet, in der die Helden noch lederbejackt oder braungebrannt muskulös waren - denn "The Hoff" war immer beides, zudem freilich ein begnadeter Entertainer, der mit seinem größten Hit nebenher die Mauer zum Einsturz brachte.


Womit die andere, wichtigere Hälfte der Hoff-Wahrheit zur Sprache käme: Das Verhältnis der Deutschen zu ihrem David war immer libidinös besetzt: Vor der Wende als lockiges Sexsymbol mit deutschen Wurzeln, das den teutonischen Halbbrüdern auch im Mainstream zeigte, was es hieß, cool zu sein; was es hieß, den amerikanischen Way of Life auszukosten. Während die Amerikaner angesichts der offensichtlichen Überzeichnung müde abwinkten, feierte man K.I.T.T. und die Lederjacke in der alten BRD als Inbegriff gelebter (männlicher) Freiheit. Und diese unkonkrete "Freiheit" war es dann auch, die ihn durch den historischen Weltgeist zum US-König von Deutschland werden ließ: Als Hasselhoff zum Jahreswechsel 1989/90 vor 500.000 begeisterten Zuschauern ein völlig abstruses und zugleich intimes Konzert an der zerfallenden Berliner Mauer gab, war das eine pophistorische Zäsur für das fast wiedervereinigte Deutschland.


Seit seinem Überhit "Looking For Freedom" gilt "The Hoff" den Deutschen deshalb als Vaterfigur der Veränderung, der sich im Gegensatz zu den etwas spießigen Scorpions eher als lässiger Daddy der Demokratie, als Womanizer der Wende inszenierte. Er nahm die Rolle gern an; erst vor wenigen Jahren sah er augenzwinkernd auch öffentlich ein, nicht direkt für den Fall der Mauer verantwortlich gewesen zu sein. Es ist jener dahinter steckende popkulturelle Vaterwitz, den die Deutschen immer liebten: Der coole Ami mit dem schwarzen Sportwagen und den roten Shorts und den blonden Frauen, der unsere Befindlichkeiten kennt, uns in politischen Wirren und trotz fehlender blühender Landschaften die schillernden Seiten von Kapitalismus und Kulturindustrie genießen lehrte. Der zugleich aber auch immer um den schönen Schein wusste, sich zuletzt nie zu schade war, sein Image für Trash-Filme und sonstige mediale Selbstreferenzen ironisch zu überhöhen.


Seinen Weg vom sexy US-Sehnsuchtshelden zur campy-kultigen Nostalgiefigur beschritt David Hasselhoff wohl nur mit Hilfe der Deutschen mit derart erhobenem Haupt. Umgekehrt kann man Ähnliches behaupten: Auch mit 65 Jahren ist "The Hoff" die wohl coolste Projektionsfläche, die sich die Deutschen wünschen können. - Hauptsache, man legt sich nicht mit ihm an.


Maximilian Haase
Was lange rockt, bleibt weiter gut: Alice Cooper gilt als Urvater des Schock-Rock. Mit "Paranormal" dockt er am 70er-Raumschiff an.
Charakterdarsteller Ulrich Tukur vollendet am 29. Juli sein 60. Lebensjahr. ONE widmet dem gefragten deutschen Ausnahmeschauspieler einen ganzen Abend.
Der "Terminator" wird 70: Im Alter entdeckt Arnold Schwarzenegger das Liberale und Sanfte ebenso wie den ironischen Blick auf sich.
"Sie hat etwas Positives, sie ist hoffnungsvoll": So umschrieb Chester Bennington die Musik seiner Band Linkin Park, die ihm zuletzt aber wohl nicht mehr half. Der Sänger wurde tot in seinem Haus in Los Angeles aufgefunden. Bennington wurde 41 Jahre alt.
Wie kein Zweiter im deutschen Unterhaltungsfernsehen versucht Michael Kessler, Menschen jenseits des Klischees nahezukommen.
Sie wurde in den 70er-Jahren als Kinderstar bekannt, ging dann weiter unbeirrt ihren Weg als Schlagermusikerin und ist nun überraschend früh verstorben: Andrea Jürgens wurde nur 50 Jahre alt.
Giuseppe Pedersoli, Sohn des vor einem Jahr verstorbenen Bud Spencer, spricht im Interview über seinen Vater.
Das Chaos kommt diesmal im Doppelpack: Nach der TV-Erstausstrahlung des Rita-Falk-Krimis "Schweinskopf al dente" folgt die Kinopremiere von "Grießnockerlaffäre" auf den Fuß - am Eberhofer Franz kommt, auch zur Freude des Schauspielers Sebastian Bezzel, in diesem Sommer keiner vorbei.
Bettina Köster, inzwischen 58, war mittendrin, als in West-Berlin "der Punk abging". Die Attitüde von damals ist noch nicht verflogen: Auch auf ihrer neuen Soloplatte "Kolonel Silvertop" lässt sie sich von niemandem etwas vorschreiben.
Meisterregisseur Luc Besson im Gespräch über "Star Wars", Inspiration und die Umsetzung seines Lebenstraums "Valerian - Die Stadt der Tausend Planeten" (Start: 20.07).
Elton wurde an der Seite von Stefan Raab bekannt. Doch während Letzterer von den Bildschirmen verschwunden ist, hat Elton sich weiter einen Namen im deutschen TV gemacht. Jetzt feiert er mit der ZDF-Quizshow "1, 2 oder 3" ein großes Jubiläum.
Bevor die "Tatort"-Pause endet, begibt sich die Wiener Kommissarin Adele Neuhauser mit "Venus im vierten Haus" in Comedy-Gefilde. Derzeit wird die ZDF-Komödie in München und Umgebung gedreht.
Nazan Eckes ist bekannt als Moderatorin, doch nun wechselt sie die Seiten: Die 41-Jährige wird in der elften Staffel "Das Supertalent" in der Jury sitzen.
Justin Bieber hat die restlichen Shows seiner aktuellen Tournee abgesagt. Die Gründe dafür bleiben im Dunkeln.
Bono und U2 zahlen den neuen Rasen des Fußballvereins Hertha BSC im Berliner Olympiastadion. Das alte Konzert hatten die Fans beim U2-Konzert zerstört.
Unheilig-Sänger Der Graf hat noch Songs für ein ganzes Album auf Lager. Einspielen will er das Material aber nicht - das sollen andere übernehmen.
Julia Roberts plant mit der Podcast-Adaption "Homecoming" gleich ihre zweite Serie in kurzer Zeit. Von der Eigenproduktion bestellte Amazon bereits jetzt zwei Staffeln.
Netflix holte für sein neuestes Filmprojekt "Bird Box" Sandra Bullock wortwörtlich ins Boot: Im postapokalyptischen Horrorthriller wird die Oscargewinnerin in einem Ruderboot ums Überleben kämpfen.
Elton ist bekannt geworden als "Show-Praktikant" in sämtlichen Sendungen von Stefan Raab. Heute steht er ohne seinen Mentor erfolgreich auf der TV-Bühne. Trotzdem haben die beiden noch Kontakt.
Bei der Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" heißt es in der nächsten Woche Abschied nehmen. Denn Janina Uhse verlässt endgültig die Serie. Ihren letzten Drehtag durfte sie in Venedig verbringen.
Oliver Franck darf sich auf eine neue Aufgabe freuen. Der 42-Jährige übernimmt eine Hauptrolle in der Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten".