Jenseits der Torwand

Es war nur wenige Wochen nach seinem 31. Geburtstag, als Jochen Breyer zum ersten Mal "das aktuelle sportstudio" im ZDF moderierte. Kann der das?, fragte sich damals, Ende 2013, so mancher Sportbegeisterte. Schließlich trat Breyer in die Fußstapfen von Michael Steinbrecher, der die Show mit der Torwand mehr als 20 Jahre präsentiert hatte. Schnell war klar: Ja, der kann das wirklich. Zumal Breyer trotz seines jungen Alters kein Unbekannter war. So hatte er etwa bei der WM 2010 in Südafrika aus den Stadien berichtet. Jetzt wagt sich der Heidelberger auf schwieriges Gebiet vor: Für seine ZDF-Reportage "Am Puls Deutschlands. Jochen Breyer unterwegs vor der Wahl" (Donnerstag, 10. August, 23.15 Uhr) geht er der brisanten Frage nach, was die Deutschen an ihrem Land stört.

Unter dem Hashtag #wasmichandeutschlandstoert hat Breyer zusammen mit seinem Team die Bürger aufgerufen, Dampf abzulassen. Rund 20.000 Zuschriften - auf Facebook, via Twitter, aber auch ganz klassisch per Post - habe er erhalten, berichtet Breyer. "Wir lesen alles, wir wollen eure Sorgen hören und eure Wünsche an die Politik", beschreibt Breyer seinen Ansatz. "Wir nehmen euch ernst."

Es ist natürlich ein Wagnis, sich mit einer solchen Fragestellung ins Internet zu trauen. Schließlich wird dort im Schutze der Anonymität bisweilen tief unter die Gürtellinie gezielt. "Wir hatten mit einer größeren Zahl an negativen Kommentaren gerechnet", sagt Breyer allerdings. "Es hat uns gefreut, dass die Menschen die Fragestellung so ernst genommen und nicht nur Hass und Häme ausgeschüttet haben."


Die steigenden Mieten in deutschen Städten seien für viele Menschen ein Problem, ebenso wie drohende Altersarmut, die soziale Ungerechtigkeit und, wenig überraschend, die Flüchtlingskrise. "Ich kann es mir nicht leisten, krank zu werden, ich brauche jeden Euro!", schreibt etwa eine Frau. "Die Menschen haben das Gefühl, sie werden nicht gehört", meint Breyer. "Sie glauben, dass die Politik sich für ihre alltäglichen Sorgen nicht mehr interessiert." Dass ihnen nun ausgerechnet das ZDF Gehör schenkt, hätten viele nicht erwartet.


Für die Dokumentation hörten sich Breyer und sein Team freilich nicht nur im Internet um. Acht Menschen in Deutschland haben sie besucht und gefragt, was sie in und an Deutschland stört. Die Begegnungen sind dann auch das Herzstück der ZDF-Reportage. Eine Frau, die sich von den vielen Flüchtlingen bedroht sah, ist Breyer dabei besonders in Erinnerung geblieben. "Wir wollten auch mit solchen Menschen ins Gespräch kommen. Nicht in eine Konfrontation treten, sondern zuhören und erfahren, wie man auf so etwas kommt." Im Falle der besorgten Dame aus der Uckermark war schnell klar: Ihr Wissen über die Weltlage bezog sie ausschließlich über Facebook. "Die Probleme der Menschen hautnah zu erleben, das öffnet einem die Augen", sagt Breyer.


Wie aber kommt jemand wie "sportstudio"-Moderator Breyer darauf, ins politische Fach zu wechseln? Tatsächlich hat der 34-Jährige an der renommierten Münchner Ludwig-Maximilians-Universität Politikwissenschaften studiert. Dass er sich aber zunächst als Sportjournalist einen Namen gemacht hat, war so geplant. "Im Sport kann man sich auch als junger Redakteur schnell nach oben arbeiten. In der politischen Berichterstattung ist das anders. Da braucht man mehr Erfahrung und Reife", glaubt er.


Fürs ZDF-"Morgenmagazin" berichtet Breyer allerdings schon seit mehreren Jahren über Themen abseits des Sports, für seine Dokumentation über Rassismus gegenüber der französischen Nationalmannschaft traf er im vergangenen Jahr sogar den damaligen Staatspräsidenten Hollande zum Interview.


Ein Neuling auf dem politischen Parkett ist Mr. Sportstudio also mitnichten. Dass er jetzt durch Deutschland zieht, um sich ein Bild von der Lage zu machen, ist für ihn der genau richtige Zeitpunkt. Die Wahl von Donald Trump habe gezeigt, sagt Breyer, "dass die Medien zum Teil nicht nah genug dran waren an den Menschen, nicht gut genug zugehört haben". Mit seiner Reportage, sagt er, will er dieses Versäumnis nachholen.


Sven Hauberg
Saskia Vester spielt in "Das Kindermädchen: Mission Mauritius" eine Leihoma. Im Interview berichtet sie von den Dreharbeiten bei 40 Grad, ihrem Enkelkind und den harten Seiten des Jobs.
"Aktenzeichen XY ... ungelöst", eines der großen alten TV-Formate der Deutschen, wird 50 Jahre alt. Rudi Cerne hat immer hin 15 davon aus nächster Nähe gesehen. Wie lebt es sich mit dem Verbrechen?
Ohne Fleiß kein Preis: Für die Gesellschafts-Satire "The Square" hat Regisseur Ruben Östlund seinen Hauptdarsteller Claes Bang ordentlich ackern lassen: Zur Belohnung gab es einen Ausflug nach Cannes und die "Goldene Palme".
In der dreistündigen Mini-Serie "Bruder - Schwarze Macht" spielt Sibel Kekilli eine Polizistin zwischen den Welten.
In der fantastischen ARD-Miniserie "Das Verschwinden" spielt Julia Jentsch eine Mutter, die nach ihrer in der bayerischen Provinz abhanden gekommenen Tochter sucht. Nicht nur ein Ausnahme-Krimi, sondern auch ein Ausnahme-Drama.
Ein Werk für Analysen im Deutsch-Leistungskurs? Kettcar-Sänger Marcus Wiebusch über "Ich vs. Wir", eines der wichtigsten politischen Alben, die man in letzter Zeit aus Deutschland hören durfte.
Er lehrte James Bond die Ironie - und blieb auch nach seiner Zeit als 007 ein wahrer Gentleman: Roger Moore, der im Mai dieses Jahres verstarb, wäre am 14. Oktober 90 Jahre alt geworden.
Die 21-jährige Berlinerin ist eines der interessantesten neuen Gesichter des deutschen Films.
Er dreht mit Isabelle Huppert, Michael Haneke und Terrence Malick: Für Franz Rogowski könnte es beruflich derzeit nicht besser laufen. Macht das den 31-jährigen Schauspiel-Superstar auch glücklich? Schwierige Frage, findet er ...
Was tut man gegen einen "freundlichen Stalker", der juristisch nicht belangt werden kann? Ein kluger ZDF-Psychothriller denkt dieses Szenario perfide und überaus spannend durch.
Die schwedische Schauspielerin Noomi Rapace ist längst ein internationaler Kinostar. In "What Happened To Monday" spielt sie gleich sieben Mal die Hauptrolle.
Für die deutsche Mega-Serie "Babylon Berlin" tauchte Volker Bruch ("Unsere Mütter, unsere Väter") tief in die ruppig lebendige Metropole des Jahres 1929 ein. Ein Erfahrungsbericht.
Ende Oktober wird Schauspieler Carsten Spengemann erstmals ein NFL-Spiel kommentieren. Football-Erfahrung bringt der 45-Jährige reichlich mit.
Superstar Jennifer Lawrence erinnert sich an einen Nackt-Casting-Vorfall aus ihren Karriereanfängen. Der Bericht wirft ein weiteres Schlaglicht auf ruchlose Praktiken in Hollywood.
Beim Cast von "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" wird geheiratet: Nachdem vor einem Monat Felix von Jascheroff vor dem Traualtar stand, hat nun auch Iris Mareike Steen "Ja" gesagt.
Frank Buschmann wurde via Twitter aufs Übelste beschimpft. Er setzt sich dagegen zur Wehr.
Für ihren neuen Bildband hat sich Micaela Schäfer von 31 Fotografen ablichten lassen.
Veronica Ferres ehelicht Didi Hallervorden des Geldes wegen: Im SAT.1-Film "Lüg' mich an und ich heirate dich" trickst sich das "Superweib" als Heiratsschwindlerin durch.
Seit 40 Jahren beglückt er die Schlagerfans: Eine neue WDR-Dokumentation blickt nun auf die dramatische Lebensgeschichte von Schlagerstar Roland Kaiser.
Für den Ironman tauschte Thorsten Schröder Anzug und Krawatte gegen ein Sportlerdress - mit Erfolg.
Jon Snow und Ygritte oder besser gesagt Kit Harington und Rose Leslie werden heiraten. Jetzt sagt der nächste "Game of Thrones"-Star Ja: Sophie Turner hat sich mit Joe Jonas verlobt.
Moderatorin Gülcan Kamps wirbt für eine Fluglinie und den Sender sonnenklar.tv für die deutsch-türkische Freundschaft - und Tourismusbranche.