Jenseits der Torwand

Es war nur wenige Wochen nach seinem 31. Geburtstag, als Jochen Breyer zum ersten Mal "das aktuelle sportstudio" im ZDF moderierte. Kann der das?, fragte sich damals, Ende 2013, so mancher Sportbegeisterte. Schließlich trat Breyer in die Fußstapfen von Michael Steinbrecher, der die Show mit der Torwand mehr als 20 Jahre präsentiert hatte. Schnell war klar: Ja, der kann das wirklich. Zumal Breyer trotz seines jungen Alters kein Unbekannter war. So hatte er etwa bei der WM 2010 in Südafrika aus den Stadien berichtet. Jetzt wagt sich der Heidelberger auf schwieriges Gebiet vor: Für seine ZDF-Reportage "Am Puls Deutschlands. Jochen Breyer unterwegs vor der Wahl" (Donnerstag, 10. August, 23.15 Uhr) geht er der brisanten Frage nach, was die Deutschen an ihrem Land stört.

Unter dem Hashtag #wasmichandeutschlandstoert hat Breyer zusammen mit seinem Team die Bürger aufgerufen, Dampf abzulassen. Rund 20.000 Zuschriften - auf Facebook, via Twitter, aber auch ganz klassisch per Post - habe er erhalten, berichtet Breyer. "Wir lesen alles, wir wollen eure Sorgen hören und eure Wünsche an die Politik", beschreibt Breyer seinen Ansatz. "Wir nehmen euch ernst."

Es ist natürlich ein Wagnis, sich mit einer solchen Fragestellung ins Internet zu trauen. Schließlich wird dort im Schutze der Anonymität bisweilen tief unter die Gürtellinie gezielt. "Wir hatten mit einer größeren Zahl an negativen Kommentaren gerechnet", sagt Breyer allerdings. "Es hat uns gefreut, dass die Menschen die Fragestellung so ernst genommen und nicht nur Hass und Häme ausgeschüttet haben."


Die steigenden Mieten in deutschen Städten seien für viele Menschen ein Problem, ebenso wie drohende Altersarmut, die soziale Ungerechtigkeit und, wenig überraschend, die Flüchtlingskrise. "Ich kann es mir nicht leisten, krank zu werden, ich brauche jeden Euro!", schreibt etwa eine Frau. "Die Menschen haben das Gefühl, sie werden nicht gehört", meint Breyer. "Sie glauben, dass die Politik sich für ihre alltäglichen Sorgen nicht mehr interessiert." Dass ihnen nun ausgerechnet das ZDF Gehör schenkt, hätten viele nicht erwartet.


Für die Dokumentation hörten sich Breyer und sein Team freilich nicht nur im Internet um. Acht Menschen in Deutschland haben sie besucht und gefragt, was sie in und an Deutschland stört. Die Begegnungen sind dann auch das Herzstück der ZDF-Reportage. Eine Frau, die sich von den vielen Flüchtlingen bedroht sah, ist Breyer dabei besonders in Erinnerung geblieben. "Wir wollten auch mit solchen Menschen ins Gespräch kommen. Nicht in eine Konfrontation treten, sondern zuhören und erfahren, wie man auf so etwas kommt." Im Falle der besorgten Dame aus der Uckermark war schnell klar: Ihr Wissen über die Weltlage bezog sie ausschließlich über Facebook. "Die Probleme der Menschen hautnah zu erleben, das öffnet einem die Augen", sagt Breyer.


Wie aber kommt jemand wie "sportstudio"-Moderator Breyer darauf, ins politische Fach zu wechseln? Tatsächlich hat der 34-Jährige an der renommierten Münchner Ludwig-Maximilians-Universität Politikwissenschaften studiert. Dass er sich aber zunächst als Sportjournalist einen Namen gemacht hat, war so geplant. "Im Sport kann man sich auch als junger Redakteur schnell nach oben arbeiten. In der politischen Berichterstattung ist das anders. Da braucht man mehr Erfahrung und Reife", glaubt er.


Fürs ZDF-"Morgenmagazin" berichtet Breyer allerdings schon seit mehreren Jahren über Themen abseits des Sports, für seine Dokumentation über Rassismus gegenüber der französischen Nationalmannschaft traf er im vergangenen Jahr sogar den damaligen Staatspräsidenten Hollande zum Interview.


Ein Neuling auf dem politischen Parkett ist Mr. Sportstudio also mitnichten. Dass er jetzt durch Deutschland zieht, um sich ein Bild von der Lage zu machen, ist für ihn der genau richtige Zeitpunkt. Die Wahl von Donald Trump habe gezeigt, sagt Breyer, "dass die Medien zum Teil nicht nah genug dran waren an den Menschen, nicht gut genug zugehört haben". Mit seiner Reportage, sagt er, will er dieses Versäumnis nachholen.


Sven Hauberg
Steffen Henssler, früher "nur" ein sehr guter Koch, scheint sich zum Entertainer zu mausern. Jedenfalls glaubt der Sender ProSieben daran, der den 44-Jährigen zum Stefan Raab-Nachfolger aufbauen will.
Geradeaus statt durch die Grauzone: Die "Sturmfahrt" von Eisbrecher hält Kurs auf die Spitze der Charts. Frontmann Alex Wesselsky stand zum Interview bereit.
Sarah Lesch bezeichnet sich selbst als Liedermacherin und beherrscht ihr Handwerk perfekt. Im Interview erklärt sie, warum ihr der Begriff wichtig ist und für wen sie keine Songs schreiben möchte.
Oliver Masucci, der Adolf Hitler in "Er ist wieder da" spielte, über das Böse in der Welt und wie man heute damit fertig wird.
Thomas Strunz gehört zu den gefragtesten Fußball-Experten im deutschen Fernsehen. Der Grund dafür ist einfach: Er nimmt kein Blatt vor den Mund. Im Interview mit dem SPORT1-Doppelpassler mussten denn auch nur ein einziges Mal drei Euro ins Phrasenschwein.
Moses Pelham veränderte mit seiner Sprache und einem hohen Produktions-Standard nicht nur den deutschen HipHop, sondern den gesamten deutschen Pop. Als Person blieb er immer unverstanden. Hier erklärt er, warum.
Was Psychologen und Schauspieler gemeinsam haben, warum er kein Smartphone besitzt, und was Iggy Pop mit der Vorbereitung auf seine Rollen zu tun hat, verrät Albrecht Schuch im Interview.
Mit der Familienserie "Ich heirate eine Familie" feierte Thekla Carola Wied an der Seite von Peter Weck Triumphe. Jetzt ist sie vermehrt in dramatischen Filmen zu sehen, wie in dem ZDF-Ehefilm "Was ich von dir weiß".
Im dramatischen Coming-of-Age-Drama "Tigermilch", das am 17. August in die Kinos kommt, spielt die 15-jährige Flora Li Thiemann eine taffe Großstadt-Göre. Es war bislang die forderndste Rolle für die junge Darstellerin, die schon einige Film-Erfahrungen gesammelt hat.
Man nennt ihn das Gesicht des deutschen Mumblecore. Aber eigentlich heißt er Peter Trabner. Ein Gespräch über Improvisation, unkonventionelle Typen und Lehrerinnen mit Menschenkenntnis.
Angenommen, Sie wären Single und dürften mit einem attraktiven Fremden eine Traumreise unternehmen, die man sich jedoch erst "erquizzen" müsste ... - Gudio Cantz über seine neue ARD-Show "Flieg mit mir!"
Die vierteilige Showreihe "Wir lieben Fernsehen!" blickt auf Höhepunkte aus 50 Jahren Farbfernsehen zurück. Moderator Johannes B. Kerner, der das Medium seit 30 Jahren aus der Nähe kennt, zieht eine sehr persönliche Bilanz.
Steffen Henssler, dessen Debüt mit der Stefan Raab-Nachfolge-Show "Schlag den Henssler" bevorsteht, erklärt, warum er vor der Kamera keine Furcht kennt.
Eisbrecher-Frontmann und TV-Moderator Alexander "Der Checker" Wesselsky schaut selbst kein Fernsehen - es sei ihm "zu blöd".
Neue Format-Idee? Das ehemalige Trash-Ehepaar Bert und Sophia Wollersheim löst den gemeinsamen Hausstand auf - live vor der Kamera.
Endlich sagt er es selbst - er bleibt 007: Daniel Craig bestätigte nun auch persönlich, dass er im nächsten Bond-Film wieder die Hauptrolle übernimmt.
Es war wohl nur eine Frage der Zeit: Der Helene-Fischer-Schlager "Atemlos" soll zum Musical werden.
Kabarettist Abdelkarim stellt im Polit-Format "Endlich Klartext - Der große RTL II Politiker-Check" Bundestagskandidaten auf die Probe.
Das D! aus seinem Namen ist verschwunden, dafür hat Detlef Soost nun einen neuen Job: Er geht für RTL II unter die TV-Talker.
Woody Allen hat eine Neue: Selena Gomez spielte eine Hauptrolle im neuen Film des Regisseurs.
Nachdem Facebook einen Kommentar von Dunja Hayali gelöscht hat, entschuldigte sich das Netzwerk nun für den "Fehler".
Die zweite Staffel von "Ninja Warrior Germany" beginnt am Samstag, 12. August, 20.15 Uhr, bei RTL. Moderator Jan Köppen weiß, welche Härten auf die Kandidaten zukommen werden. Immerhin: Er hat den Parcours bereits selbst bezwungen.