"Ich will nicht zu Boden gehen"

Erfolg schützt vor Zweifeln nicht - Brandon Flowers weiß das nur zu gut. Mit seiner Band The Killers hat er weltweit mehr als 22 Millionen Alben verkauft und vom Madison Square Garden bis zum Wembleystadion die größten Spielstädten der Welt ausverkauft. Doch als das Quartett mit der Arbeit an seinem fünften Album begann, wurde Flowers plötzlich unsicher. Steckten überhaupt noch genug Ideen in ihm? Oder wurden womöglich schon alle Songs geschrieben? "Früher dachte ich, ich sei unschlagbar, ein Geschenk Gottes. Mit zunehmendem Alter ist mir das abhandengekommen", gesteht Flowers. "Man sieht, was schon alles gemacht wurde, und fragt sich, ob man selbst noch etwas beizusteuern hat. Oder macht man nur noch weiter, um den Ball am Rollen zu halten? Das sind Fragen, die sich vermutlich viele Musiker stellen."

Flowers reichte die Fragen weiter an einen, der sich auskennt: Bono. "Have all the songs been written?", lautete der Betreff einer E-Mail, die er dem U2-Sänger schickte. "Seine Antwort war, dass ich einfach weitermachen soll", erzählt Flowers. "Er meinte außerdem, dass das ein verdammt guter Titel sei und ich einen Song darüber schreiben solle." Genau das tat Flowers dann auch: "Have All The Songs Been Written" heißt nun ein Song auf dem neuen Killers-Album "Wonderful Wonderful". Die mit viel Pathos und ausgiebigen Gitarrensolos gespickte Ballade ist ein Beleg dafür, dass die amerikanische Band auf "Wonderful Wonderful" bewusst Neues wagte. "Das klingt immer so schäbig, wenn man das sagt, aber wir wollten diesmal eine reifere Platte machen."

16 Jahre ist es her, dass Brandon Flowers und Gitarrist Dave Keuning per Zeitungsannonce zueinander fanden, wenig später stießen Bassist Mark Stoermer und Schlagzeuger Ronnie Vannucci hinzu. Sie nannten sich The Killers, nach der fiktiven Band aus dem Musikvideo zum Song "Crystal" von New Order. Als 2004 ihr Debüt "Hot Fuss" erschien - eine Mischung aus Indie-Rock, New Wave und Post-Punk -, stand die Musikwelt Kopf. Inzwischen sind The Killers eine der erfolgreichsten Rock-Bands des 21. Jahrhunderts. Doch mit dem vor fünf Jahren erschienenen "Battle Born", das gab Flowers mehrmals zu Protokoll, war die Band im Nachhinein nicht glücklich. Zu planlos sei das Album gewesen.


Für "Wonderful Wonderful" setzten The Killers nun alles auf eine Karte. Nie zuvor klang die Band so experimentell, und keine Idee war zu abgefahren, um sie im Studio mit Produzent Jacknife Lee (U2, R.E.M.) nicht wenigstens auszuprobieren. Klar, da sind typische Killers-Hits wie "Run For Cover" oder "Tyson Vs. Douglas", aber eben auch die Vocoder-Sounds zu Beginn von "The Rut" oder die Falsett-Passagen in der Ballade "Some Kind Of Love". Die Single "The Man" derweil kommt überraschend funky daher, während der Titeltrack mit seinen hallenden Drums, dem erdigen Bass und den elektronischen Streichern geradezu progressiv wirkt.


Doch nicht nur musikalisch, sondern auch inhaltlich wollte Flowers sich neuen Herausforderungen stellen. "Es sollte auf dem Album um etwas gehen", sagt er. "Die Songs handeln von ganz unterschiedlichen Themen. 'The Man' zum Beispiel bezieht sich auf die Zeit, als ich 21 war. Meine Interpretation dessen, was es bedeutet, ein Mann zu sein, war völlig falsch. Ich dachte damals, es ginge darum, Geld nach Hause zu bringen und physisch stark zu sein. Heute weiß ich, dass das nicht alles ist. Viel wichtiger ist es, Empathie und Mitgefühl zu haben."


Insgesamt, findet Flowers, sei "Wonderful Wunderful" viel persönlicher als frühere Alben von The Killers. Das ist bei Musikern zwar eine gerne bemühte Floskel, aber in diesem Falle ist es die Wahrheit. Nie war man näher an dem Sänger dran. Flowers, der sonst immer sehr verschlossen textete, thematisiert ganz offen die Depressionen seiner Frau. Er, ein Mormone, zitiert in "The Calling" aus der Bibel und bittet in "Some Kind Of Love" seine eigenen Kinder zum Chor. "Der Song ist für meine Frau und umschreibt ein Gefühl, das sowohl von mir als auch von ihnen kommen kann", erklärt der 36-Jährige. "Also habe ich gedacht, können sie ruhig mitsingen. Früher wollte ich meine Frau und meine Kinder schützen, aber bei diesem Album habe ich bewusst entschieden, mich zu öffnen."


Eine persönliche Geschichte erzählt auch der Song "Tyson Vs. Douglas": Darin geht es um den legendären Boxkampf im Jahre 1990. Außenseiter James "Buster" Douglas schlug damals den zuvor unbesiegten Schwergewichts-Weltmeister Mike Tyson k.o. und sorgte damit für die größte Sensation der Boxgeschichte. "Las Vegas hat ja eine lange Box-Tradition. Jeden Dienstag schaute ich mit meinem Vater Boxen", erinnert sich Flowers. "Tyson war der beste Boxer seit Mohammed Ali, er war ein unglaublicher Typ, unbesiegbar. Meine Weltsicht änderte sich, als er plötzlich zu Boden ging."


Im dritten Vers nimmt der Song dann eine unerwartete Wendung: Flowers singt von seinem Sohn, der heute genauso alt ist wie er 1990. "Für ihn bin ich so makellos wie Mike Tyson - und ich will nicht zu Boden gehen", gesteht Flowers. "Ich denke, wir alle haben diese Momente des Zweifels, diese Ängste. Es tat gut, sich dem bei diesem Album zu stellen. Vielleicht können Leute, denen es genauso geht, damit etwas anfangen."


Nadine Wenzlick
Saskia Vester spielt in "Das Kindermädchen: Mission Mauritius" eine Leihoma. Im Interview berichtet sie von den Dreharbeiten bei 40 Grad, ihrem Enkelkind und den harten Seiten des Jobs.
"Aktenzeichen XY ... ungelöst", eines der großen alten TV-Formate der Deutschen, wird 50 Jahre alt. Rudi Cerne hat immer hin 15 davon aus nächster Nähe gesehen. Wie lebt es sich mit dem Verbrechen?
Ohne Fleiß kein Preis: Für die Gesellschafts-Satire "The Square" hat Regisseur Ruben Östlund seinen Hauptdarsteller Claes Bang ordentlich ackern lassen: Zur Belohnung gab es einen Ausflug nach Cannes und die "Goldene Palme".
In der dreistündigen Mini-Serie "Bruder - Schwarze Macht" spielt Sibel Kekilli eine Polizistin zwischen den Welten.
In der fantastischen ARD-Miniserie "Das Verschwinden" spielt Julia Jentsch eine Mutter, die nach ihrer in der bayerischen Provinz abhanden gekommenen Tochter sucht. Nicht nur ein Ausnahme-Krimi, sondern auch ein Ausnahme-Drama.
Ein Werk für Analysen im Deutsch-Leistungskurs? Kettcar-Sänger Marcus Wiebusch über "Ich vs. Wir", eines der wichtigsten politischen Alben, die man in letzter Zeit aus Deutschland hören durfte.
Er lehrte James Bond die Ironie - und blieb auch nach seiner Zeit als 007 ein wahrer Gentleman: Roger Moore, der im Mai dieses Jahres verstarb, wäre am 14. Oktober 90 Jahre alt geworden.
Die 21-jährige Berlinerin ist eines der interessantesten neuen Gesichter des deutschen Films.
Er dreht mit Isabelle Huppert, Michael Haneke und Terrence Malick: Für Franz Rogowski könnte es beruflich derzeit nicht besser laufen. Macht das den 31-jährigen Schauspiel-Superstar auch glücklich? Schwierige Frage, findet er ...
Was tut man gegen einen "freundlichen Stalker", der juristisch nicht belangt werden kann? Ein kluger ZDF-Psychothriller denkt dieses Szenario perfide und überaus spannend durch.
Die schwedische Schauspielerin Noomi Rapace ist längst ein internationaler Kinostar. In "What Happened To Monday" spielt sie gleich sieben Mal die Hauptrolle.
Für die deutsche Mega-Serie "Babylon Berlin" tauchte Volker Bruch ("Unsere Mütter, unsere Väter") tief in die ruppig lebendige Metropole des Jahres 1929 ein. Ein Erfahrungsbericht.
Ende Oktober wird Schauspieler Carsten Spengemann erstmals ein NFL-Spiel kommentieren. Football-Erfahrung bringt der 45-Jährige reichlich mit.
Superstar Jennifer Lawrence erinnert sich an einen Nackt-Casting-Vorfall aus ihren Karriereanfängen. Der Bericht wirft ein weiteres Schlaglicht auf ruchlose Praktiken in Hollywood.
Beim Cast von "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" wird geheiratet: Nachdem vor einem Monat Felix von Jascheroff vor dem Traualtar stand, hat nun auch Iris Mareike Steen "Ja" gesagt.
Frank Buschmann wurde via Twitter aufs Übelste beschimpft. Er setzt sich dagegen zur Wehr.
Für ihren neuen Bildband hat sich Micaela Schäfer von 31 Fotografen ablichten lassen.
Veronica Ferres ehelicht Didi Hallervorden des Geldes wegen: Im SAT.1-Film "Lüg' mich an und ich heirate dich" trickst sich das "Superweib" als Heiratsschwindlerin durch.
Seit 40 Jahren beglückt er die Schlagerfans: Eine neue WDR-Dokumentation blickt nun auf die dramatische Lebensgeschichte von Schlagerstar Roland Kaiser.
Für den Ironman tauschte Thorsten Schröder Anzug und Krawatte gegen ein Sportlerdress - mit Erfolg.
Jon Snow und Ygritte oder besser gesagt Kit Harington und Rose Leslie werden heiraten. Jetzt sagt der nächste "Game of Thrones"-Star Ja: Sophie Turner hat sich mit Joe Jonas verlobt.
Moderatorin Gülcan Kamps wirbt für eine Fluglinie und den Sender sonnenklar.tv für die deutsch-türkische Freundschaft - und Tourismusbranche.