"Lass uns mit dem Brexit gar nicht erst anfangen"

Die Schotten-Rocker Franz Ferdinand haben sich einer Frischzellenkur unterzogen. Ein neuer Look, ein neuer, euphorischer Sound, zwei neue Bandmitglieder und mit Philippe Zdar (The Rapture, Phoenix, Justice, Cassius) holten sie sich für ihr fünftes Album auch noch einen Spitzenmann an die Studioregler. Im Interview zu "Always Ascending" verrät Komponist, Sänger und Gitarrist Alex Kapranos (45), dass sein erblondeter Schopf ein Unfall war, verrät, wie er die weltweite politische Lage sieht und warum er jetzt auch Lieder über das britische Gesundheitssystem schreibt.

teleschau: Mr. Kapranos, nach einer kleinen Pause soll 2018 wieder ein großes Jahr für Franz Ferdinand werden. Wie läuft das Jahr bisher für Sie?

Alex Kapranos: Sehr gut! Ich bin immer noch dabei, meinen Neujahrsvorsatz durchzuziehen. Eigentlich ist der seit fünf Jahren immer derselbe: Vom 1. Januar bis zu meinem Geburtstag am 20. März trinke ich keinen Alkohol. Dieses Jahr ist allerdings es echt schwierig, weil ich ständig von trinkenden Männern umgeben bin (lacht). Aber ich freue mich schon auf den ersten Drink an meinem Ehrentag!


teleschau: Es hat sich im Umfeld Ihrer Band zuletzt einiges verändert. Und dann sind Sie auch noch erblondet ...


Kapranos: Das war ein Unfall! Eigentlich wollte ich mir die Haare silber färben lassen, weil es gut zum futuristischen Look des Videos zur Single "Always Ascending" gepasst hätte. Aber das hat nicht funktioniert: Das Silber wollte sich mit meinem bereits gebleichten Haar nicht verbinden. Deshalb bin ich nun blond. Aber ich habe trotzdem Spaß damit.


teleschau: Ihre gemeinsame Platte mit den Sparks unter dem Namen FFS erschien 2015. Trotzdem fühlt es sich an, als wären Franz Ferdinan eine Ewigkeit weg gewesen.


Kapranos: Ich selbst habe immer das Gefühl, dass wir ganz schön rastlos sind. Aber es stimmt schon, das letzte reguläre Franz-Ferdinand-Album liegt fünf Jahre zurück. Zwischendurch mit Ron und Russell von den Sparks aufzunehmen, war inspirierend und erfrischend zugleich. Das hat uns gezeigt, dass es möglich ist, mit anderen Leuten zusammenzuarbeiten und etwas Cooles und Überraschendes entstehen zu lassen. Das machte auch die einschneidenden Veränderungen in der Besetzung von Franz Ferdinand einfacher.


teleschau: Gründungsmitglied Nick McCarthy, der das Publikum hierzulande gern mit seinen spaßigen deutschen Ansagen unterhielt, hat die Gruppe leider verlassen.


Kapranos: Ja, es ist schade, aber Nick wollte mehr Zeit für seine Familie haben. Und ja, er konnte in der Tat fließend Deutsch sprechen! Ich werde die Verantwortung dafür an Paul (Schlagzeuger Paul Thomson, d. Red.) weiterreichen. Er ist der eigentliche Linguist der Band. Ich fordere alle dazu auf, sein Vokabular auf der anstehenden Tour zu testen!


teleschau: Die Band ganz aufzulösen, kam für Sie nicht infrage?


Kapranos: Wir wussten ja schon vor der Tour mit den Sparks, dass Nick aussteigen würde. Wir hatten also genügend Zeit, um uns auf die Situation einzustellen. Ich fragte Bob und Paul: "Seid ihr weiterhin dabei?" Und sie sagten: "Na, klar!" Danach haben wir nie wieder ein Wort darüber verloren.


teleschau: Sind Franz Ferdinand mit den zwei neuen Bandmitgliedern - Dino Bardot an der Gitarre, Julien Corrie am Keyboard - eine neue Band?


Kapranos: Ja und nein. Egal, welchen Song man sich von der neuen Platte anhört - man weiß sofort, dass es Franz Ferdinand sind. Gleichzeitig fühlt sich alles so belebt an. Wir machen auf dieser Platte Sachen, die wir nie gemacht haben. Der Sound und das Songwriting sind schon anders. Es ist kein ganz neues Buch, eher ein neues Kapitel des Buches.


teleschau: Sie bezeichnen den neuen Sound als "Experimental Disco Rock". Ist das eine Reaktion darauf, dass konventionelle Rockmusik zunehmend an Bedeutung verliert und immer wieder für tot erklärt wird?


Kapranos: Ach, Journalisten behaupten das immer wieder, das ist doch langweilig. Vier Jahre nach unserem Debüt predigten dieselben Medien, dass Tanzmusik tot sei und der Rock zurückkäme. Ich fühle mich genauso verbunden mit Dance und elektronischer Musik wie mit Rock oder Folk. Es ist alles Musik. Für mich ist die Hauptsache, dass ich von Musik überrascht werde. Und Rockmusik ist ganz sicher nicht tot.


teleschau: Der Sound Ihres neuen Albums wirkt geradezu euphorisch. Wollen Franz Ferdinand die bedrückende Stimmung in der Welt einfach wegfeiern?


Kapranos: Das ist wohl so. Man kann gar nicht anders, als darauf zu reagieren, was momentan in der Welt geschieht. Da sind so viele depressive Dinge. Jedes Wahl-Ergebnis der letzten zwei Jahre hat nichts als Verzweiflung und Uneinigkeit gebracht. Die einzige Wahl, die mir etwas Hoffnung gab, war die in Frankreich, als Le Pen nicht gewonnen hat. Lass uns mit dem Brexit gar nicht erst anfangen. Oder mit dem orangeroten Tycoon auf der anderen Seite des Atlantiks, der den Finger am Atomkriegsknopf hat. Es ist, als würden alle Albträume wahr werden.


teleschau: In dem Zusammenhang wirkt das Stück "Huck & Jim" besomders kritisch.


Kapranos: Stimmt. Ich hätte mir nie träumen lassen, dass ich mal einen Song über das britische National Health System schreiben würde. Aber die NHS hat mein Leben gerettet - vier oder fünf Mal sogar. Ich bin chronischer Asthmatiker. Als Kind wurde ich mehrmals mit dem Notarzt ins Krankenhaus gebracht. Ich habe viel Zeit im Hospital verbracht. Ein funktionierendes Gesundheitssystem ist Teil einer menschlichen Zivilisation. Ebenso gehört für mich dazu, sich um die Armen zu kümmern, damit sie Essen auf dem Tisch und ein Dach über dem Kopf haben. Und allen Menschen Bildung zu ermöglichen. Wenn man heutzutage nach Amerika blickt, scheint durch diesen einen Typen all das Erreichte in Gefahr zu sein. Er zerstört diesbezüglich alles, was Obama verbessert hat. Das war mir einen Song wert.


teleschau: Auf dem Album besingen Sie den "Lazy Boy". Sind Sie selbst dieser faule Junge?


Kapranos: Das bin ich, der Song ist tatsächlich autobiografisch! Okay, ich bin nicht ständig faul. Ich liebe, was ich mache. Was die Musik betrifft, arbeite ich sogar recht hart. Aber es gibt Zeiten, wo ich einfach gerne rumliege und faulenze. Mit diesem Song zelebriere ich das Nichtstun, denn viel zu oft fühlen wir uns dafür schuldig. Deshalb mein Aufruf an alle: Umarmt die Faulheit!


Katja Schwemmers
Für die exzellente Serie "Bad Banks" porträtiert Paula Beer eine junge Fachfrau in der Welt der Hochfinanz. Ein verführerisches, aber auch knallhartes Umfeld - wie die 23-jährige Schauspielerin bei ihrem Rollenstudium erfuhr.
Schauspielerin Floriane Daniel wirkt mit ihrer Hauptrolle im ARD-Vorabend-Krimi "WaPo Bodensee" dem Jugendlichkeitswahn des deutschen Fernsehens entgegen. Im Interview erzählt die Mittvierzigerin, warum es mehr solcher Rollen braucht.
Sie ist die Frau, die nackt in XXL-Martinigläsern badet und mit Marilyn Manson verheiratet war. Jetzt hat Dita Von Teese erstmals auch ein eigenes Album aufgenommen.
Was "quer" zur meistgesehenen Sendung im BR-Fernsehen macht, weiß Moderator Christoph Süß auch nicht. Zur CSU hat der 50-Jährige allerdings eine klare Meinung.
Frau, Mitte 40, sucht das Glück: "Rote Rosen" ist nicht umsonst bereits seit 2006 auf Sendung. Der Erfolg hat viel mit den jährlich wechselnden tollen Hauptdarstellerinnen zu tun.
Anke Engelke über ihr neues ZDF-Drama "Südstadt", die Reize ihrer Heimatstadt Köln und ihre neuerliche Vorliebe für ernste Rollen.
Wenn es um die Kunst geht, schwärmt er. Wenn es um Politik und Gesellschaft geht, zetert er - und das noch immer mit großer Leidenschaft. Ein Gespräch mit Konstantin Wecker.
Aktive Fußballer, die zu Experten wurden, gibt es viele. Zum Moderator hat es nur einer geschafft: Thomas Helmer. Eine bemerkenswerte Karriere ...
"Et kütt wie et kütt!" - Martin Klempnow hat es mit Jura probiert, doch zum Glück entschied er sich für die Karriere des Entertainers.
Niemand in Hollywood verbindet poetische Romantik mit Horrorelementen so selbstverständlich wie der mexikanische Regisseur Guillermo del Toro. Das gilt auch für sein Meisterwerk "Shape Of Water". Im Interview spricht er über Sex, das alte und neue Amerika und Zukunftspläne.
Ulrich Matthes über den schwierigen Dreh zu seinem neuen Film "Fremder Feind", über die Erotik der Kamera und den Widerstand gegen die AfD.
"GZSZ"-Star Sila Sahin wird im Juli erstmals Mutter. Dass sie die frohe Botschaft erst jetzt öffentlich machte, hat einen traurigen Grund.
Ulrich Matthes zeigt klare Kante gegen die AfD. Er habe sich noch "nie so aufgerufen gefühlt, öffentlich politisch Stellung zu beziehen".
Unkaputtbarer Til Schweiger: Auf der Berlinale zeigte er sich an Krücken, jetzt liefert er via Facebook den Grund für seinen gesundheitlichen Zustand.
Abgeführt in Handschellen, eingebuchtet wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt. Eine solche Anekdote hätte man vielen zugetraut. Aber doch nicht "Hart aber fair"-Moderator Frank Plasberg, der sich in einer neuen WDR-Show an einen "schweren Fehler" erinnerte ...
Spätes Elternglück: "Unter uns"-Darstellerin Tabea Heynig hat mit 47 Jahren einen gesunden Sohn zur Welt gebracht.
Dita Von Teese hat spezielle Erinnerungen an ein Treffen mit dem heutigen Präsidenten der Vereinigten Staaten. Er habe sie "angewidert". Die Antipathie war offenbar eine wechselseitige ...
Jennifer Aniston und Justin Theroux verkünden in einer offiziellen Stellungnahme das Ende ihrer Ehe. Das Paar war seit 2015 verheiratet.
Die Deutsch-Iranerin Enissa Amani bekommt als erste deutsche Comedienne ein eigenes Comedy-Special beim Streamingdienst Netflix.
Daniel Buder hat in seiner Rolle des Vincent Thalbach zwei Jahre lang viel Ärger in der Daily-Soap "Alles was zählt" verursacht. Jetzt widmet sich der charismatische Darsteller anderen Projekten und verlässt die Serie.
Der österreichische "Tatort"Kommissar Harald Krassnitzer sorgt sich um die Demokratie - in Österreich und Europa.