"Ich war nie nur Komikerin"

Wenn Anke Engelke in der Vergangenheit im Film auf ernst machte, handelte es sich meist um komödiantische Überzeichnungen der strengen Karrieristin, Mutter, Lehrerin. Seit einigen Jahren scheint sich dies zu ändern: Mehr und mehr reüssiert die 52-Jährige in gänzlich unironischen Rollen, spielt in Krimis ("Tödliche Geheimnisse") und dreht mit "Deutschland 86" einen historischen Thriller par excellence. Im ZDF-Film "Südstadt" wagt sich die Allrounderin nun an ein waschechtes Beziehungs- und Freundschaftsdrama, das ihre Heimatstadt Köln in den Fokus rückt. Warum sie dort so gern lebt, warum sie trotz Prominenz am liebsten Straßenbahn fährt und ob sie derzeit eine ernste Offensive fährt, verrät Anke Engelke im Gespräch.

teleschau: "Südstadt" ist nach dem Kölner Stadtteil benannt. Ist Ihr aktueller Film ein Köln-Film?

Anke Engelke: Magnus Vattrodt ist ja ein Kölner Autor. Und dann wird man oft gefragt, ob die Geschichte auch in Berlin am Prenzlauer Berg hätte spielen könnte. Das weiß ich doch gar nicht! Mir ging es um das Miteinander der Menschen, die vielleicht von einer Stadt geprägt sind, von einer Zugänglichkeit gefärbt, die man in Köln so spürt. Aber eigentlich interessant finde ich die Beziehungen der Paare zwischeneinander. Eigentlich werden ja auch große Themen verhandelt, mit denen aber lokal umgegangen wird - große Welt, aber doch provinziell. Das ist schon sehr Köln.


teleschau: Sie leben dort seit langer Zeit. Wie gefällt Ihnen die Stadt denn?


Engelke: Ich mag es sehr gern. Ich komme auch damit klar, dass es eine sehr hässliche Stadt ist. Ich komme damit klar, dass es so eine kumpelhafte Stadt ist. Aus dem Kumpelhaften ziehe ich etwas anderes heraus: ein aneinander Interessiert-Sein. Das mag ich total. Die Menschen hier laufen nicht aneinander vorbei, sondern auch mal ineinander. Oder bleiben stehen und schauen einander zu. Sie schauen aufeinander - das heißt aber nicht unbedingt achtgeben. Es kann hier trotzdem passieren, dass der aus dem ersten Stock nicht mitbekommt, dass im fünften seit drei Tagen eine Leiche liegt.


teleschau: Wie haben Sie andere Städte im Vergleich dazu wahrgenommen?


Engelke: Ich habe noch nie in anderen deutschen Großstädten gelebt, ich habe bisher nur hier gewohnt. In Berlin oder München, wo ich viele Drehs hatte, erlebe ich einen anderen Umgang mit dem eigenen Leben und Stellenwert. München hat diese Kombination aus dem total Großstädtischen und dem selbstbewussten Feiern der Rituale. Und Berlin hat etwas sehr Internationales, möchte aber diese Rotzigkeit immer behalten.


teleschau: Werden Sie zu Hause in Köln eigentlich oft erkannt? Und ignoriert man Sie dann eher?


Engelke: Ignoriert nicht. Man wird wahrgenommen, aber das ist wirklich nicht wichtig. Köln war ja mal die deutsche Medienstadt, davon ist etwas geblieben, daher ist das unbedeutend. Es gibt zwei, drei ganz armselige Pressefotografen, die immer hoffen, dass irgendwas passiert. Die haben aber nicht verstanden, dass die Stadt das nicht will. Ich werde aber zum Glück in Ruhe gelassen. Ich habe eine Vereinbarung mit der Stadt: Ich lasse sie ihr Ding machen, und sie lässt mich mein Ding machen. Deshalb habe ich zwar ein Auto, aber fahr damit kaum herum. Ich fahre meist mit der Straßenbahn.


teleschau: Da werden Sie nicht angesprochen?


Engelke: Nein, es interessiert nicht so sehr. Ich gehe fest davon aus, dass der Mensch neben mir in der Straßenbahn ein genauso wichtiges Leben führt - da ist keiner wichtiger als der andere. Diese Nahbarkeit passt besser zu mir als ein Szeneleben wie beispielsweise in München. Deshalb transportiert sich die Schönheit dieser Stadt für mich statt über die Architektur über die Menschen.


teleschau: Die Menschen in "Südstadt" scheinen ein bestimmtes Milieu, eine bestimmte Generation zu repräsentieren ...


Engelke: Erst mal ist das vor allem eine Beobachtung des Autors. Der Film ist ja sehr gegenwärtig. Ob es da eine Schnittmenge gibt aus den Themen der sechs Figuren im Film und mir, da müsste ich mal genau hinschauen. Das hab ich aber genauso, wenn ich die "Simpsons" synchronisiere! Da denke ich oft: Versteh ich, kenn ich! Oder kürzlich in "Deutschland 86" - da habe ich eine KoKo-Mitarbeiterin gespielt, eine DDR-Offizielle. Und selbst die Frau habe ich manchmal verstanden. Wenn auch seltener als die Figuren in "Südstadt". Man könnte diese kleinen Geschichten in "Südstadt" wahnsinnig dramatisieren, aber es sind nun mal kleine Geschichten.


teleschau: Ihre öffentliche Wahrnehmung wird noch immer bestimmt von komödiantischen Rollen und Shows. Zuletzt spielten sie im Kapstadt-Krimi, in "Deutschland 86", sehr ernst in "Südstadt". Ist das eine Offensive Ihrerseits?


Engelke: Nö. Ich war ja auch nie nur Komikerin, ich hatte nie ein Stand-up-Programm. Wenn jemand Kategorien braucht, ist das total okay, aber ich lege mich am liebsten gar nicht auf ein einziges Genre fest.


teleschau: Ärgert Sie es, wenn Sie von außen eingeordnet werden?


Engelke: Das Kategorisieren, nö, das ist in Ordnung. Ich komme ja aus dem ernsten Fach, ich habe lange beim Südwestfunk gelernt und gearbeitet. Ich präsentiere zum Beispiel Kinderkonzerte - aber deshalb bin ich ja nicht die Kindertante. Man kann das nicht auf ein Genre reduzieren, das ist das Schöne an der Schauspielerei. Ich sehe den Beruf als etwas ganz Allumfassendes - da gehört das Synchronisieren dazu, ebenso das Moderieren und meine Reportagen.


Maximilian Haase
Für die exzellente Serie "Bad Banks" porträtiert Paula Beer eine junge Fachfrau in der Welt der Hochfinanz. Ein verführerisches, aber auch knallhartes Umfeld - wie die 23-jährige Schauspielerin bei ihrem Rollenstudium erfuhr.
Schauspielerin Floriane Daniel wirkt mit ihrer Hauptrolle im ARD-Vorabend-Krimi "WaPo Bodensee" dem Jugendlichkeitswahn des deutschen Fernsehens entgegen. Im Interview erzählt die Mittvierzigerin, warum es mehr solcher Rollen braucht.
Sie ist die Frau, die nackt in XXL-Martinigläsern badet und mit Marilyn Manson verheiratet war. Jetzt hat Dita Von Teese erstmals auch ein eigenes Album aufgenommen.
Was "quer" zur meistgesehenen Sendung im BR-Fernsehen macht, weiß Moderator Christoph Süß auch nicht. Zur CSU hat der 50-Jährige allerdings eine klare Meinung.
Frau, Mitte 40, sucht das Glück: "Rote Rosen" ist nicht umsonst bereits seit 2006 auf Sendung. Der Erfolg hat viel mit den jährlich wechselnden tollen Hauptdarstellerinnen zu tun.
Wenn es um die Kunst geht, schwärmt er. Wenn es um Politik und Gesellschaft geht, zetert er - und das noch immer mit großer Leidenschaft. Ein Gespräch mit Konstantin Wecker.
Aktive Fußballer, die zu Experten wurden, gibt es viele. Zum Moderator hat es nur einer geschafft: Thomas Helmer. Eine bemerkenswerte Karriere ...
"Et kütt wie et kütt!" - Martin Klempnow hat es mit Jura probiert, doch zum Glück entschied er sich für die Karriere des Entertainers.
Niemand in Hollywood verbindet poetische Romantik mit Horrorelementen so selbstverständlich wie der mexikanische Regisseur Guillermo del Toro. Das gilt auch für sein Meisterwerk "Shape Of Water". Im Interview spricht er über Sex, das alte und neue Amerika und Zukunftspläne.
Ulrich Matthes über den schwierigen Dreh zu seinem neuen Film "Fremder Feind", über die Erotik der Kamera und den Widerstand gegen die AfD.
Eskapismus auf Schottisch: Mit dem neuen Franz-Ferdinand-Album möchte Frontmann Alex Kapranos die bedrückende Stimmung in der Welt wegfeiern. Was ihn zuletzt besonders deprimierte, verrät der 45-Jährige im Interview.
"GZSZ"-Star Sila Sahin wird im Juli erstmals Mutter. Dass sie die frohe Botschaft erst jetzt öffentlich machte, hat einen traurigen Grund.
Ulrich Matthes zeigt klare Kante gegen die AfD. Er habe sich noch "nie so aufgerufen gefühlt, öffentlich politisch Stellung zu beziehen".
Unkaputtbarer Til Schweiger: Auf der Berlinale zeigte er sich an Krücken, jetzt liefert er via Facebook den Grund für seinen gesundheitlichen Zustand.
Abgeführt in Handschellen, eingebuchtet wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt. Eine solche Anekdote hätte man vielen zugetraut. Aber doch nicht "Hart aber fair"-Moderator Frank Plasberg, der sich in einer neuen WDR-Show an einen "schweren Fehler" erinnerte ...
Spätes Elternglück: "Unter uns"-Darstellerin Tabea Heynig hat mit 47 Jahren einen gesunden Sohn zur Welt gebracht.
Dita Von Teese hat spezielle Erinnerungen an ein Treffen mit dem heutigen Präsidenten der Vereinigten Staaten. Er habe sie "angewidert". Die Antipathie war offenbar eine wechselseitige ...
Jennifer Aniston und Justin Theroux verkünden in einer offiziellen Stellungnahme das Ende ihrer Ehe. Das Paar war seit 2015 verheiratet.
Die Deutsch-Iranerin Enissa Amani bekommt als erste deutsche Comedienne ein eigenes Comedy-Special beim Streamingdienst Netflix.
Daniel Buder hat in seiner Rolle des Vincent Thalbach zwei Jahre lang viel Ärger in der Daily-Soap "Alles was zählt" verursacht. Jetzt widmet sich der charismatische Darsteller anderen Projekten und verlässt die Serie.
Der österreichische "Tatort"Kommissar Harald Krassnitzer sorgt sich um die Demokratie - in Österreich und Europa.