Der Schauspielstar verlässt den Saar-"Tatort"

Noch zwei Filme, dann ist Schluss: Devid Striesow (43) verlässt den Saarländer "Tatort". Das verkündete der Saarländische Rundfunk (SR). "Die Trennung erfolgt auf Wunsch Devid Striesows, der sich künftig intensiver neuen Herausforderungen und anderen Projekten widmen will", wie es der Sender in einer Stellungnahme erklärt.

Striesow ist seit Frühjahr 2013 als Kriminalhauptkommissar Jens Stellbrink an der Seite von Elisabeth Brück im Saar-"Tatort" zu sehen. Sechs Filme des Duos wurden bislang gesendet, 2018 soll der Krimi "Mord Ex Machina" folgen, im Jahr darauf schließlich der letzte Film "Der Pakt".

"Es war eine spannende Zeit mit dem Saarbrücker 'Tatort' und der Figur Jens Stellbrink, die eine starke Entwicklung erfahren hat", ließ sich Striesow zitieren. "Und die Zuschauer dürfen sich ja auch noch auf zwei spannende Fälle mit einem gereiften Hauptkommissar Stellbrink freuen, bevor ich diese Figur schweren Herzens gehen lasse."


Lutz Semmelrogge, der Programmdirektor des SR, dankte Striesow in einer Stellungnahme "für die großartige und erfolgreiche Zusammenarbeit in den zurückliegenden Jahren". Konkrete Pläne, wie es mit dem Saar-"Tatort" nach dem Ausstieg Striewsows weitergehen soll, gebe es noch nicht: "Wir werden die Zeit bis 2020 nutzen, um in Ruhe an einem neuen inhaltlichen und personellen Konzept für einen künftigen Tatort aus dem Saarland zu arbeiten", so Semmelrogge.


Die "Tatort"-Produktionen der Striesow-Ära zeichneten sich fraglos durch Originalität aus, bei den Kritikern kamen sie allerdings vergleichweise schlecht weg. Anfang 2014, nach nur zwei Filmen mit Devid Striesow als, wie geschrieben wurde, "Softie-Kommissar" Jens Stellbrink, stand das neue Ermittler-Team von der Saar schon mit dem Rücken zur Wand. Das Echo in den Medien und den sozialen Netzwerken war größtenteils verheerend. Auch Fall Nummer drei stieß bei der Kritik auf wenig Begeisterung - dafür traf die Episode "Adams Alptraum" am 26. Januar 2014 aber auf eine beeindruckende Resonanz beim Publikum. Im Zuge der allgemeinen "Tatort"-Begeisterung kratzte der von Hannu Salonen inszenierte Film an der einst magischen Zehn-Millionen-Marke. 9,5 Millionen Zuschauer bedeuten gar die höchste Reichweite für einen SR-"Tatort" seit 1993!


teleschau - der mediendienst
Vom Kandidaten zum Coach: Max Giesinger wird neuer Juror bei "The Voice Kids".
Gangsta-Rapper wird RomCom-Star: Sido alias Paul Würdig übernimmt in der ARD-Komödie "Eine Braut kommt selten allein" die Hauptrolle.
Im "Tatort" ist sie nicht mehr zu sehen, auf Verbrecherjagd gehen darf Sibel Kekilli aber auch weiterhin.
Selbst ein Hollywood-Star wie Arnold Schwarzenegger braucht manchmal 70 Jahre, um sich einen Kindheitstraum zu verwirklichen. In Passau hat es der "Terminator" nun geschafft.
Vom "GZSZ"-Schurken zur Stummfilm-Legende: Jo-Gerner-Darsteller Wolfgang Bahro verkörpert in einem Berliner Theaterstück den großen Charlie Chaplin.
Folgt Mark Forster auf The BossHoss? Die "Bild"-Zeitung will herausgefunden haben, wer neuer "Sing meinen Song"-Gastgeber wird.
Make Lesen sexy again: Katrin Bauerfeind bringt eine neue Büchershow ins Fernsehen.
Felix von Jascheroff und seine Freundin Bianca haben am Wochenende geheiratet. Das verkündet der "GZSZ"-Star in einem kurzen Video.
Die "Fack ju Göhte"-Stars zeigen Kante: In einem Facebook-Video rufen Elyas M'Barek und Co. Erst- und Jungwähler dazu auf, bei der Bundestagswahl nicht die AfD zu wählen.
Torge Oelrich ist als Freshtorge im Internet bekannt. Jetzt verkündete der YouTuber, dass er Vater geworden ist.
Axel Prahl und Jonas Nay sind nicht nur gefeierte Schauspieler, sondern auch Musiker, deren Fähigkeiten weit über den Hobby-Status hinausreichen. In einer "countryesken" Nordkomödie von Lars Jessen ("Fraktus") spielen die beiden gebürtigen Schleswig-Holsteiner Vater und Sohn.
Als The Killers mit der Arbeit an ihrem fünften Album begannen, kamen Sänger Brandon Flowers Zweifel: Wurden womöglich schon alle Songs geschrieben? Mit "Wonderful Wonderful" beweist die Band aus Las Vegas nun das Gegenteil.
Theaterikone, Oscarpreisträgerin, Großmutter und Arbeitstier - woher Judi Dench im Alter von 82 Jahren ihre Energie nimmt, verrät sie im Interview.
Die Schauspieler Edgar Selge und Franziska Walser sind seit fast 40 Jahren ein Paar. Im Film "So auf Erden" spielen sie das Pastoren-Ehepaar einer fundamentalistischen Freikirche, dessen Glaube erschüttert wird.
Sein Name wird wohl auf ewig mit dem Film "Das Boot" assoziiert werden. Dabei spielt Jürgen Prochnow (76) jede neue Rolle perfekt, auch die in dem Familiendrama "Leanders letzte Reise" (Start: 21.9.).
Herr Grohl, machen Sie eigentlich auch mal Fehler? "Aber hallo!" Dave Grohl, der als der netteste Kerl im Musikbusiness gilt, über Socken, Donald Trump, seine eigene Unvollkommenheit und das neue Album der Foo Fighters.
Steffen Henssler, früher "nur" ein sehr guter Koch, scheint sich zum Entertainer zu mausern. Jedenfalls glaubt der Sender ProSieben daran, der ihn zum Stefan Raab-Nachfolger aufbauen will.
An Jannis Niewöhner führt momentan kein Weg vorbei, wenn es um die Besetzung großer Rollen geht. Dabei hatte der 25-jährige lange Zeit das Problem, dass er einfach zu gut aussah.
Die tolle Charakter-Darstellerin Eva Löbau erhält durch ihre Rolle als "Tatort"-Kommissarin im Schwarzwald endlich die verdiente Aufmerksamkeit. Sie selbst weiß nicht so recht, wie sie das finden soll.
Der Protest ist zurück: Die Prophets Of Rage sind eine Supergruppe, die sich den Klartext auf die Fahnen geschrieben hat.
Schauspieler David Rott mag keine Krimis. Genau deshalb hat er die Hauptrolle in der neuen RTL-Serie "Bad Cop - Kriminell gut" übernommen. Wie das geht, verrät der 40-Jährige im Interview.
Im skandinavischen Coming-of-Age Film "Das Löwenmädchen" ist Wallander-Star Rolf Lassgård der Vater eines Mädchens, das unter einem seltenen Gendefekt leidet. Es ist am ganzen Körper - auch im Gesicht - so behaart wie eine Katze.