Der Schauspielstar verlässt den Saar-"Tatort"

Noch zwei Filme, dann ist Schluss: Devid Striesow (43) verlässt den Saarländer "Tatort". Das verkündete der Saarländische Rundfunk (SR). "Die Trennung erfolgt auf Wunsch Devid Striesows, der sich künftig intensiver neuen Herausforderungen und anderen Projekten widmen will", wie es der Sender in einer Stellungnahme erklärt.

Striesow ist seit Frühjahr 2013 als Kriminalhauptkommissar Jens Stellbrink an der Seite von Elisabeth Brück im Saar-"Tatort" zu sehen. Sechs Filme des Duos wurden bislang gesendet, 2018 soll der Krimi "Mord Ex Machina" folgen, im Jahr darauf schließlich der letzte Film "Der Pakt".

"Es war eine spannende Zeit mit dem Saarbrücker 'Tatort' und der Figur Jens Stellbrink, die eine starke Entwicklung erfahren hat", ließ sich Striesow zitieren. "Und die Zuschauer dürfen sich ja auch noch auf zwei spannende Fälle mit einem gereiften Hauptkommissar Stellbrink freuen, bevor ich diese Figur schweren Herzens gehen lasse."


Lutz Semmelrogge, der Programmdirektor des SR, dankte Striesow in einer Stellungnahme "für die großartige und erfolgreiche Zusammenarbeit in den zurückliegenden Jahren". Konkrete Pläne, wie es mit dem Saar-"Tatort" nach dem Ausstieg Striewsows weitergehen soll, gebe es noch nicht: "Wir werden die Zeit bis 2020 nutzen, um in Ruhe an einem neuen inhaltlichen und personellen Konzept für einen künftigen Tatort aus dem Saarland zu arbeiten", so Semmelrogge.


Die "Tatort"-Produktionen der Striesow-Ära zeichneten sich fraglos durch Originalität aus, bei den Kritikern kamen sie allerdings vergleichweise schlecht weg. Anfang 2014, nach nur zwei Filmen mit Devid Striesow als, wie geschrieben wurde, "Softie-Kommissar" Jens Stellbrink, stand das neue Ermittler-Team von der Saar schon mit dem Rücken zur Wand. Das Echo in den Medien und den sozialen Netzwerken war größtenteils verheerend. Auch Fall Nummer drei stieß bei der Kritik auf wenig Begeisterung - dafür traf die Episode "Adams Alptraum" am 26. Januar 2014 aber auf eine beeindruckende Resonanz beim Publikum. Im Zuge der allgemeinen "Tatort"-Begeisterung kratzte der von Hannu Salonen inszenierte Film an der einst magischen Zehn-Millionen-Marke. 9,5 Millionen Zuschauer bedeuten gar die höchste Reichweite für einen SR-"Tatort" seit 1993!


teleschau - der mediendienst
Bevor die "Tatort"-Pause endet, begibt sich die Wiener Kommissarin Adele Neuhauser mit "Venus im vierten Haus" in Comedy-Gefilde. Derzeit wird die ZDF-Komödie in München und Umgebung gedreht.
Nazan Eckes ist bekannt als Moderatorin, doch nun wechselt sie die Seiten: Die 41-Jährige wird in der elften Staffel "Das Supertalent" in der Jury sitzen.
Justin Bieber hat die restlichen Shows seiner aktuellen Tournee abgesagt. Die Gründe dafür bleiben im Dunkeln.
Bono und U2 zahlen den neuen Rasen des Fußballvereins Hertha BSC im Berliner Olympiastadion. Das alte Konzert hatten die Fans beim U2-Konzert zerstört.
Unheilig-Sänger Der Graf hat noch Songs für ein ganzes Album auf Lager. Einspielen will er das Material aber nicht - das sollen andere übernehmen.
Julia Roberts plant mit der Podcast-Adaption "Homecoming" gleich ihre zweite Serie in kurzer Zeit. Von der Eigenproduktion bestellte Amazon bereits jetzt zwei Staffeln.
Netflix holte für sein neuestes Filmprojekt "Bird Box" Sandra Bullock wortwörtlich ins Boot: Im postapokalyptischen Horrorthriller wird die Oscargewinnerin in einem Ruderboot ums Überleben kämpfen.
Elton ist bekannt geworden als "Show-Praktikant" in sämtlichen Sendungen von Stefan Raab. Heute steht er ohne seinen Mentor erfolgreich auf der TV-Bühne. Trotzdem haben die beiden noch Kontakt.
Bei der Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" heißt es in der nächsten Woche Abschied nehmen. Denn Janina Uhse verlässt endgültig die Serie. Ihren letzten Drehtag durfte sie in Venedig verbringen.
Oliver Franck darf sich auf eine neue Aufgabe freuen. Der 42-Jährige übernimmt eine Hauptrolle in der Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten".
Was lange rockt, bleibt weiter gut: Alice Cooper gilt als Urvater des Schock-Rock. Mit "Paranormal" dockt er am 70er-Raumschiff an.
Charakterdarsteller Ulrich Tukur vollendet am 29. Juli sein 60. Lebensjahr. ONE widmet dem gefragten deutschen Ausnahmeschauspieler einen ganzen Abend.
Der "Terminator" wird 70: Im Alter entdeckt Arnold Schwarzenegger das Liberale und Sanfte ebenso wie den ironischen Blick auf sich.
"Sie hat etwas Positives, sie ist hoffnungsvoll": So umschrieb Chester Bennington die Musik seiner Band Linkin Park, die ihm zuletzt aber wohl nicht mehr half. Der Sänger wurde tot in seinem Haus in Los Angeles aufgefunden. Bennington wurde 41 Jahre alt.
Wie kein Zweiter im deutschen Unterhaltungsfernsehen versucht Michael Kessler, Menschen jenseits des Klischees nahezukommen.
Sie wurde in den 70er-Jahren als Kinderstar bekannt, ging dann weiter unbeirrt ihren Weg als Schlagermusikerin und ist nun überraschend früh verstorben: Andrea Jürgens wurde nur 50 Jahre alt.
Giuseppe Pedersoli, Sohn des vor einem Jahr verstorbenen Bud Spencer, spricht im Interview über seinen Vater.
Das Chaos kommt diesmal im Doppelpack: Nach der TV-Erstausstrahlung des Rita-Falk-Krimis "Schweinskopf al dente" folgt die Kinopremiere von "Grießnockerlaffäre" auf den Fuß - am Eberhofer Franz kommt, auch zur Freude des Schauspielers Sebastian Bezzel, in diesem Sommer keiner vorbei.
David Hasselhoff wird 65: Nach seinem Weg vom sexy US-Sehnsuchtshelden zur campy-kultigen Nostalgiefigur ist "The Hoff" noch immer der Deutschen liebste US-Ikone.
Bettina Köster, inzwischen 58, war mittendrin, als in West-Berlin "der Punk abging". Die Attitüde von damals ist noch nicht verflogen: Auch auf ihrer neuen Soloplatte "Kolonel Silvertop" lässt sie sich von niemandem etwas vorschreiben.
Meisterregisseur Luc Besson im Gespräch über "Star Wars", Inspiration und die Umsetzung seines Lebenstraums "Valerian - Die Stadt der Tausend Planeten" (Start: 20.07).
Elton wurde an der Seite von Stefan Raab bekannt. Doch während Letzterer von den Bildschirmen verschwunden ist, hat Elton sich weiter einen Namen im deutschen TV gemacht. Jetzt feiert er mit der ZDF-Quizshow "1, 2 oder 3" ein großes Jubiläum.