Der Schauspielstar verlässt den Saar-"Tatort"

Noch zwei Filme, dann ist Schluss: Devid Striesow (43) verlässt den Saarländer "Tatort". Das verkündete der Saarländische Rundfunk (SR). "Die Trennung erfolgt auf Wunsch Devid Striesows, der sich künftig intensiver neuen Herausforderungen und anderen Projekten widmen will", wie es der Sender in einer Stellungnahme erklärt.

Striesow ist seit Frühjahr 2013 als Kriminalhauptkommissar Jens Stellbrink an der Seite von Elisabeth Brück im Saar-"Tatort" zu sehen. Sechs Filme des Duos wurden bislang gesendet, 2018 soll der Krimi "Mord Ex Machina" folgen, im Jahr darauf schließlich der letzte Film "Der Pakt".

"Es war eine spannende Zeit mit dem Saarbrücker 'Tatort' und der Figur Jens Stellbrink, die eine starke Entwicklung erfahren hat", ließ sich Striesow zitieren. "Und die Zuschauer dürfen sich ja auch noch auf zwei spannende Fälle mit einem gereiften Hauptkommissar Stellbrink freuen, bevor ich diese Figur schweren Herzens gehen lasse."


Lutz Semmelrogge, der Programmdirektor des SR, dankte Striesow in einer Stellungnahme "für die großartige und erfolgreiche Zusammenarbeit in den zurückliegenden Jahren". Konkrete Pläne, wie es mit dem Saar-"Tatort" nach dem Ausstieg Striewsows weitergehen soll, gebe es noch nicht: "Wir werden die Zeit bis 2020 nutzen, um in Ruhe an einem neuen inhaltlichen und personellen Konzept für einen künftigen Tatort aus dem Saarland zu arbeiten", so Semmelrogge.


Die "Tatort"-Produktionen der Striesow-Ära zeichneten sich fraglos durch Originalität aus, bei den Kritikern kamen sie allerdings vergleichweise schlecht weg. Anfang 2014, nach nur zwei Filmen mit Devid Striesow als, wie geschrieben wurde, "Softie-Kommissar" Jens Stellbrink, stand das neue Ermittler-Team von der Saar schon mit dem Rücken zur Wand. Das Echo in den Medien und den sozialen Netzwerken war größtenteils verheerend. Auch Fall Nummer drei stieß bei der Kritik auf wenig Begeisterung - dafür traf die Episode "Adams Alptraum" am 26. Januar 2014 aber auf eine beeindruckende Resonanz beim Publikum. Im Zuge der allgemeinen "Tatort"-Begeisterung kratzte der von Hannu Salonen inszenierte Film an der einst magischen Zehn-Millionen-Marke. 9,5 Millionen Zuschauer bedeuten gar die höchste Reichweite für einen SR-"Tatort" seit 1993!


teleschau - der mediendienst
Schauspielerin Kristen Bell übte sich bei der Moderation der "Screen Actors Guild"-Awards in politischem Witz und Kritik an Hollwoods Selbstverliebtheit.
Dieter Wedel tritt nach den Vorwürfen gegen ihn als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele zurück. Der Star-Regisseur liegt im Krankenhaus.
Wie lassen sich Kinder und Beruf vereinen? Gar nicht, findet Ed Sheeran. Der britische Hit-Schreiber will seine Karriere beenden, sobald er Vater wird.
Cathy Lugner zieht sich für eine RTL-II-Show aus. Und hofft so, neue Erkenntnisse zu gewinnen.
Gangsta-Rapper Gzuz spielt einen Gangster: Der Hamburger übernimmt eine Rolle in Staffel zwei der gefeierten Mafia-Serie "4 Blocks".
Schlagersänger Michael Wendler genießt das sonnige Leben in Florida. Zieht nun seine Schwiegermutter ihrer Tochter zuliebe nach?
Musikalischer Wiederholungstäter: Alexander Rybak, ESC-Sieger 2009, will erneut ein Ticket zum Finale lösen.
"Nichts auszusetzen" hat Richard Mörtel Lugner an seiner diesjährigen Opernball-Begleitung. Dann kann das Gesellschafts-Event am 8. Februar ja kommen ...
TV-Comeback für die einstige "Explosiv"-Moderatorin Barbara Eligmann: Die beliebte 54-Jährige präsentiert ein neues Real-Crime-Format auf TLC.
Bastian Pastewka glaubt, dass jener Serienheld, der so heißt wie er, bei der Amazon-Neuauflage bessere Chancen hat, verstanden zu werden, als beim Start der Comedyserie "Pastewka" vor 13 Jahren bei SAT.1.
Golden-Globe-Gewinnerin Rachel Brosnahan über MeToo, weibliche Comediennes und ihre Rolle in der Amazon-Serie "The Marvelous Mrs. Maisel".
Matt Damon im Interview über seinen neuen Film "Downsizing" (Start: 18.1.), große kleine Rollen, versteckte Botschaften und die Vorteile, ein Durchschnittstyp zu sein.
RTL präsentiert gleich mehrere neue, eigenproduzierte Serien. Eine davon ist die Anwalts-Comedy "Beck is Back!" mit Bert Tischendorf. Im Interview spricht der Star über sein neues Format.
Der legendäre Hamburger Songwriter Bernd Begemann hat zwölf Popsongs über junge Frauen zu einem Liederzyklus im Stile der Romantik aufgenommen. Was wie eine Schnapsidee klingt, ist in Wahrheit ziemlich anrührend.
Chris Noth' Paraderolle des Mr. Big in "Sex and the City" ist bereits über zehn Jahre her. Sprechen möchte er darüber nicht mehr. Viel lieber erzählt er von seiner neuen Krimi-Serie "Gone".
Julia Franz Richter hat ihre TV-Karriere mit dem "Tatort: Wehrlos" begonnen. Jetzt ist die Newcomerin in der ARD-Reiterserie "Gestüt Hochstetten" zu sehen.
Martina Gedeck über ihren neuen Film "Wir töten Stella" (Start: 18.1.), die Probleme des deutschen Fernsehens und die Folgen der MeToo-Debatte.
Helmut Zierl spielt in der neuen ARD-Reihe "Die Inselärztin" den Hoteldirektor Kulovits. Dass er mit seinen 63 Jahren nicht mehr den wilden Liebhaber gibt, sondern für den Nachwuchs Platz machen muss, sieht der Schauspieler nur als Vorteil.
Hoffnung, Einheit, Gemeinschaft und Gleichheit: Dafür steht "Star Trek" bereits seit über 50 Jahren. Doch trotzdem sind längst nicht alle Trekkies tolerant, wie Schauspielerin Sonequa Martin-Green am eigenen Leib erfahren musste.
Die kluge Sitcom "Pastewka", ein Eldorado für Unterhaltungs-Nerds, kehrt nach über drei Jahren Pause auf den Bildschirm zurück. Allerdings nicht beim Stammsender SAT.1, sondern dem Streamingdienst Amazon Prime Video. Ein Zeitzeichen?
Für den Film "Im Einsatz für Nashörner" stand Hannes Jaenicke während der Dreharbeiten zum ersten Mal einem Tier gegenüber, das der letzte männliche Vertreter seiner Art war. Das hat den Schauspieler sichtlich schockiert, wie er im Interview verrät.
Haiyti macht alles anders. So unmittelbar und poetisch wie sie ist derzeit kaum jemand im hiesiegen Pop. Jetzt veröffentlicht Deutschlands wichtigste Rapperin ihr erstes großes Album "Montenegro Zero".